Nahost

Zwölf Staaten fordern Huthis zu Stopp von Angriffen auf Schiffe auf

3. Januar 2024, 20:02 Uhr
Laut Medienberichten erwägt US-Präsident Joe Biden direkte Angriffe der US-Streitkräfte gegen die Huthis, sollten diese ihren Beschuss von Frachtschiffen fortsetzen. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/Evan Vucci
Die USA und elf weitere Staaten haben gemeinsam die pro-iranischen Huthi-Rebellen im Jemen aufgerufen, ihre Angriffe auf Frachtschiffe im Roten Meer «unverzüglich» einzustellen. Daneben drohten sie mit Konsequenzen bei weiteren Angriffen.

«Wir fordern das unverzügliche Ende dieser illegalen Angriffe und die Freisetzung der unrechtmässig festgehaltenen Schiffe und Crews», hiess es in der am Mittwoch vom Weissen Haus in Washington veröffentlichten Erklärung.

Die Huthis wurden darin gewarnt, dass sie «die Verantwortung für die Konsequenzen tragen, sollten sie weiterhin Menschenleben, die globale Wirtschaft und den freien Handelsverkehr in den wichtigen Wasserwegen der Region bedrohen». Laut Medienberichten erwägt US-Präsident Joe Biden direkte Angriffe der US-Streitkräfte gegen die Huthis, sollten diese ihren Beschuss von Frachtschiffen fortsetzen.

Australien, Grossbritannien, Japan und Kanada

Die Aufforderung an die Rebellengruppe wurde unter anderem auch von Australien, Grossbritannien, Japan und Kanada unterzeichnet. Als einziger arabischer Staat trat Bahrain der Erklärung bei. Der kleine Golfstaat hat stark angespannte Beziehungen zum Iran, der die Huthi-Rebellen im jemenitischen Bürgerkrieg unterstützt.

Seit dem Beginn des Krieges zwischen Israel und der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas Anfang Oktober hat die Huthi-Miliz wiederholt Schiffe attackiert. Die Huthis erklärten, sie griffen aus Solidarität mit den Palästinensern Schiffe an, die Verbindungen zu Israel hätten.

Zentrale Handelsstrasse

Das Rote Meer ist eine zentrale Handelsstrasse, über die bis zu zwölf Prozent des Welthandels abgewickelt werden. Der Jemen liegt an der Meerenge Bab-al-Mandeb zwischen dem Roten Meer und dem Golf von Aden. Wegen der Huthi-Angriffswelle auf Containerschiffe meiden mehrere Reedereien die Fahrt durch die Meerenge inzwischen.

Um die Handelsschifffahrt zu schützen, gaben die USA Mitte Dezember die Bildung einer internationalen Militärkoalition bekannt. Dieser gehören nach Angaben des Pentagons inzwischen mehr als 20 Staaten an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Januar 2024 20:02
aktualisiert: 3. Januar 2024 20:02