Arbeitsmarkt

Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Dezember gestiegen

3. Januar 2024, 11:30 Uhr
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember 2023 aus saisonalen Gründen im Vergleich zum November leicht gestiegen. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/CAROLINE SEIDSEIDEL-DISSMANNEL
Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember bewegt sich im saisonüblichen Rahmen. Dennoch trüben sich die Nachrichten vom deutschen Arbeitsmarkt ganz allmählich ein. Die schwache Konjunktur hinterlässt ihre Spuren.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember 2023 im Vergleich zum November vor allem saisonbedingt um 31 000 auf 2,637 Millionen Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote sei um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent geklettert, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mit.

Im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres stieg die Zahl der Arbeitslosen um 183 000. Die Bundesagentur griff für die Statistik auf Datenmaterial zurück, das bis zum 13. Dezember vorlag.

2023 immer noch gutes Jahr

«Mit Beginn der Winterpause haben Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im Dezember, wie in diesem Monat üblich, zugenommen», sagte die Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Andrea Nahles in Nürnberg. Auch ein leichter Anstieg der Kurzarbeit sei zu verzeichnen. Allerdings wachse auch die Beschäftigung weiter und die Nachfrage der Unternehmen nach neuem Personal hat sich im Dezember nicht weiter abgeschwächt."

Im Dezember verzeichnete die Bundesagentur 713 000 offene Stellen, 68 000 weniger als ein Jahr zuvor. Die Nachfrage nach Arbeitskräften sinke auf hohem Niveau schon seit Ende 2022.

Nahles betonte, das abgelaufene Jahr 2023 zähle insgesamt zu den Jahren mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit seit der deutschen Wiedervereinigung. Die schwache Konjunktur habe jedoch Spuren am Arbeitsmarkt hinterlassen. Im Jahresdurchschnitt seien 2,609 Millionen Menschen arbeitslos gewesen, 191 000 mehr als im Schnitt des Vorjahres. Die Kurzarbeit habe sich im langjährigen Vergleich auf moderatem Niveau bewegt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Januar 2024 10:31
aktualisiert: 3. Januar 2024 11:30