Windenergie

Windräder-Richtplan dürfte ab Frühling öffentlich aufliegen

22. Januar 2024, 10:35 Uhr
Im zweiten Quartal diesen Jahres will der Kanton Zürich den Richtplaneintrag für mögliche Windkraftanlagen öffentlich auflegen. Im Bild die Anlage «Mont Crosin» im Kanton Bern. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Zürcher Baudirektor Martin Neukom (Grüne) hat am Montag im Kantonsrat dargelegt, weshalb es mit der Windenergie-Planung länger dauert als geplant: Man warte auf Antwort des Bundes, sagte er. Dieser sei an einer Vorprüfung der Windkraftstandorte.

Sobald das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) seine Einschätzung abgegeben hat, kann der Richtplaneintrag zu Windkraftanlagen öffentlich aufgelegt werden. «Dies dürfte im zweiten Quartal stattfinden», sagte Neukom.

Ab Frühling kann sich die Öffentlichkeit also zu möglichen Standorten zu Windrädern äussern. Danach wird der Kantonsrat die Standorte im Richtplan festsetzen.

Der Kantonsrat nahm Neukoms Antwort auf eine dringliche Interpellation von FDP, SVP und Mitte nach längerer Diskussion zur Kenntnis. Die Bürgerlichen verlangten in ihrem Vorstoss Klarheit über das weitere Vorgehen beim Windradbau.

Thema Windenergie wurde verschoben

Die Planung von möglichen Windkraftanlagen hatte in den vergangenen Monaten für viele Fragen gesorgt. Ende 2023 hatte der Regierungsrat die nächste Revision des kantonalen Richtplanes öffentlich aufgelegt. Allerdings fehlte dabei das Thema Windenergie. Das folge erst zu einem späteren Zeitpunkt, hiess es damals.

Das Thema Windräder sorgte inzwischen in vielen Gemeinden für heftige Diskussionen. Stimmberechtigte in etwa zwei Dutzend Gemeinden reichten Einzelinitiativen zu diesem Thema ein, in Wetzikon ist zudem eine Volksinitiative hängig.

Diese Vorstösse fordern alle von den jeweiligen Gemeinden, dass ein Mindestabstand von 700 oder 1000 Meter zwischen Windrädern und Häusern festgeschrieben wird. Solche Mindestabstände würden den Bau von Windrädern allerdings im ganzen Kanton weitgehend verunmöglichen.

46 Gebiete würden sich eignen

Im Oktober 2022 hatte Neukom eine Karte mit 46 Gebieten vorgestellt, die sich für die Nutzung der Windkraft eignen würden. Die Potenzialgebiete liegen schwerpunktmässig im Osten, also im Weinland, östlich von Winterthur sowie im Oberland. Weitere Gebiete befinden sich auf dem Pfannenstiel sowie im Knonaueramt.

Neukom beteuerte am Montag im Rat einmal mehr, dass jeder Standort sorgfältig geprüft werde und die Gemeinden einbezogen würden. Öffentliche Interessen wie Landschaftsschutz und private Interessen wie Lärmschutz würden ermittelt und abgewogen.

Die Regierung verspricht sich von der Windenergie rund 700 Gigawattstunden Strom pro Jahr, das entspricht rund 7 Prozent des Strombedarfs. «Es ist ein wichtiger Beitrag zur Versorgungssicherheit, vor allem im Winter», sagte Neukom dazu. Von Dezember bis Februar könnte die Windenergie doppelt so viel Strom liefern wie die Laufwasserkraftwerke.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Januar 2024 08:57
aktualisiert: 22. Januar 2024 10:35