Autoindustrie

VW stellt Produktion von Kleinwagen Up ein

11. Oktober 2023, 13:24 Uhr
Bald nicht mehr erhältlich: VW stellt den Kleinwagen Up, sein bisher günstigstes Modell, ein. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/ULI SONNTAG / HO
Er ist bisher das günstigste Modell der Marke Volkswagen. Vor allem die Elektro-Version kommt bei Käufern an. Jetzt läuft die Produktion allerdings aus. Markenchef Schäfer nennt Gründe - und verweist auf Kosten.

Der deutsche Automobilkonzern VW nimmt den Kleinwagen Up aus dem Programm. «Die Produktion des Up und des E-Up im Volkswagen-Werk Bratislava läuft im vierten Quartal aus», sagte ein VW-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage. In Deutschland habe man bereits die Bestellbücher geschlossen. Bei einigen Händlern gebe es aber noch Restbestände. Zuvor hatte das britische Branchenportal «Autocar» berichtet.

Markenchef Thomas Schäfer begründete die Einstellung des zwölf Jahre alten Modells mit neuen Regeln für die Cybersecurity in Neuwagen, die ab Mitte 2024 gelten. Deshalb lasse man den Up auslaufen. «Leider», wie Schäfer hinzufügte. «Wir müssten da sonst noch einmal eine komplett neue Elektronik-Architektur integrieren. Das wäre schlichtweg zu teuer», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Nachfolger kommt nach 2026 als reines E-Auto

Einen Nachfolger soll es erst in einigen Jahren geben und dann als reines Elektro-Auto. Ziel sei ein Einstiegsstromer für rund 20'000 Euro unterhalb des für 2026 angekündigten ID.2all. «Wir arbeiten daran», hatte Schäfer kürzlich gesagt. «Aber eine Lösung haben wir aktuell noch nicht.»

Mit dem Start des E-Up-Nachfolgers sei daher erst nach 2026 zu rechnen. «Zunächst startet die Serienversion des ID.2all im Jahr 2026.»

Der Up war 2011 zunächst als reiner Verbrenner angelaufen, 2014 folgte die Elektro-Version E-Up. Gebaut werden beide Varianten des Kleinwagens im slowakischen VW-Werk in Bratislava. Im vergangenen Jahr hatte VW dort noch 33'000 Up und E-Up produziert, 2021 waren es gut 75'000 gewesen.

Vor allem die Elektro-Version erfreute sich zuletzt grosser Beliebtheit, weil sie eines der wenigen Batterieautos für unter 30'000 Euro war. Wegen zu grosser Nachfrage hatte VW in den vergangenen Jahren die Bestellbücher für den E-Up immer wieder zeitweise geschlossen und danach die Preise erhöht, weil man im Werk mit der Produktion nicht hinterher kam.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Oktober 2023 13:24
aktualisiert: 11. Oktober 2023 13:24