Tschechien

Tschechiens Präsident fordert konkrete Schritte hin zum Euro

1. Januar 2024, 15:47 Uhr
Der tschechische Präsident Petr Pavel will in seinem Land endlich den Euro einführen. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/Christophe Ena
Der tschechische Präsident Petr Pavel hat sich in seiner Neujahrsansprache für die Einführung des Euros in seinem Land ausgesprochen. «Es ist an der Zeit, dass wir nach Jahren beginnen, konkrete Schritte zu unternehmen, die zur Erfüllung dieser Verpflichtung führen.»

Für ein Land mit einer offenen und exportorientierten Wirtschaft, das in der Mitte Europas liege, stelle die Gemeinschaftswährung die «logische Zukunft» dar, sagte der 62-Jährige am Montag. Der Ex-Generalstabschef Pavel steht seit März 2023 an der Spitze des EU- und Nato-Mitgliedstaats mit rund 10,8 Millionen Einwohnern.

Tschechien hat mit der Krone eine eigene Währung. Mit dem EU-Beitritt vor fast 20 Jahren ging Prag zwar die Verpflichtung ein, den Euro zu übernehmen - es wurde aber kein zeitlicher Rahmen festgelegt. Die liberalkonservative Regierung unter Ministerpräsident Petr Fiala hat sich bisher nicht auf ein Zieldatum für den Euro-Beitritt einigen können.

Eine zum Jahreswechsel in Kraft getretene Gesetzesänderung ermöglicht es indes Firmen, die den Grossteil ihrer Umsätze in Euro erwirtschaften, ihre Buchhaltung in dieser Währung zu führen. Viele grosse Unternehmen rechnen nach Angaben der Wirtschaftskammer untereinander ohnehin bereits in Euro ab.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Januar 2024 15:47
aktualisiert: 1. Januar 2024 15:47