Autoindustrie

Tesla unterbricht Produktion in Deutschland wegen Huthi-Angriffen

29. Januar 2024, 11:52 Uhr
Die Tesla-Produktionsstätte in Grünheide ist wegen Lieferengpässen vorübergehend praktisch auf Stillstand. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/PATRICK PLEUL
Tesla hat am Montag seine Produktion im Werk Grünheide bei Berlin für rund zwei Wochen weitgehend gestoppt. Grund sei eine Lücke in der Lieferkette von Bauteilen als Folge der Angriffe von jemenitischen Huthi-Rebellen im Roten Meer auf Schiffe.

Dadurch hätten sich die Transportwege verschoben. Details zu den fehlenden Komponenten hatte der Elektroauto-Hersteller bei Ankündigung der Unterbrechung vor gut zwei Wochen nicht genannt.

«Aufgrund fehlender Bauteile sind wir daher im Zeitraum zwischen dem 29. Januar und 11. Februar dazu gezwungen, die Fahrzeugfertigung in der Gigafactory Berlin-Brandenburg mit Ausnahme einiger weniger Teilbereiche ruhen zu lassen», hatte das Unternehmen mitgeteilt. Vom 12. Februar an werde die Produktion wieder voll aufgenommen.

Seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Hamas greifen die Huthi-Rebellen im Jemen immer wieder Schiffe mit angeblich israelischer Verbindung im Roten Meer an. Der Suezkanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und bietet die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa. Grosse Reedereien meiden die wichtige Handelsroute wegen der Angriffe zunehmend.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. Januar 2024 11:52
aktualisiert: 29. Januar 2024 11:52