Verkehr

Stau vor dem Gotthard-Tunnel schon eine Woche vor den Feiertagen

22. März 2024, 16:55 Uhr
Alle Jahre wieder - vor Ostern. In diesem Jahr staut sich das Blech allerdings schon eine Woche vor Karfreitag. Der Hauptgrund dürfte der Ferienbeginn in gleich elf deutschen Bundesländern sein. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Der berüchtigte Osterverkehr in den Süden hat dieses Jahr schon eine Woche vor den Feiertagen begonnen. Vor dem Gotthard-Nordportal stauten sich die Autos am Freitagnachmittag auf einer Länge von fünf Kilometern. Der Verkehr stockte auch auf der Südseite nahe Italien.

Einer der Gründe für das Gedränge auf der Autobahn Richtung Süden dürfte der Ferienbeginn in gleich elf deutschen Bundesländern an diesem Wochenende sein, darunter die beiden benachbarten: Baden-Württemberg und Bayern. In der Schweiz beginnen die beiden Basel ihre Frühlingsferien.

Noch am Donnerstag hatte das Bundesamt für Strassen (Astra) in Erinnerung gerufen, dass der Osterverkehr jeweils am frühen Mittwochnachmittag vor den Feiertagen einsetze - also nächste Woche. Ab Ostersonntag sei dann in die Gegenrichtung mit Stau zu rechnen.

Seit Mittwoch gelten Massnahmen des Kantons Uri zur Verkehrseindämmung: Die Autobahneinfahrten in Göschenen und Wassen in Fahrtrichtung Süden werden ab einer Staulänge von drei Kilometern geschlossen. Damit soll die Reise in Richtung Süden ab Amsteg nur noch über die Autobahn möglich sein.

Staut sich der Verkehr auf acht Kilometern, wird die Geschwindigkeit auf der Autobahn zwischen Altdorf und Amsteg auf 80 km/h reduziert. Damit sollen der Reiseverkehr verlangsamt und auch das Unfallrisiko reduziert werden. Weil der Stau am Gotthard stets zunahm, hatte der Kanton Uri im vergangenen Jahr zusammen mit dem Astra ein Staumanagement-Projekt gestartet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. März 2024 16:55
aktualisiert: 22. März 2024 16:55