Strassenverkehr

Schlechte Wetterprognosen im Süden dürften Stau nicht verhindern

27. März 2024, 07:55 Uhr
Obwohl für den Süden schlechtes Wetter angekündigt ist, dürfte es gemäss Astra auf der Nord-Süd-Achse ab heute Mittwoch zu Stau kommen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Das Bundesamt für Strassen (Astra) rechnet trotz angekündigten schlechten Wetters im Süden bereits vor Ostern mit Stau vor dem Gotthard-Nordportal. Das sagte Astra-Sprecher Thomas Rohrbach am Mittwochmorgen im Schweizer Radio SRF.

Demnach dürften zwar einige Ausflügler wegen des frühen Ostertermins auch in die Skigebiete fahren. Die Fahrt in den Süden dürfte trotzdem einiges an Zeit kosten, hiess es im Radio. Mit Stau und Verkehrsbehinderungen muss gemäss Astra bereits ab dem Mittwoch gerechnet werden.

Das hohe Verkehrsaufkommen führt gemäss Astra auch zu «unerwünschtem Ausweichverkehr» durch Orte entlang der Nationalstrassen. Betroffene Regionen haben daher Massnahmen ergriffen. Der Kanton Graubünden etwa, der wegen der Ausweichroute über den San Bernardino betroffen ist, führt «Rückhalteposten» ein. Diese sollen gemäss Kantonsingenieur Reto Knuchel dazu führen, «dass es einen künstlichen Rückstau gibt auf dem Kantonsstrassennetz mit der Idee, dass der Verkehr auf der Nationalstrasse bleibt.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. März 2024 07:55
aktualisiert: 27. März 2024 07:55