News
Wirtschaft

Russland übernimmt Anteile von Danone- und Carlsberg-Filialen

Nahrungsmittel

Russland übernimmt Anteile von Danone- und Carlsberg-Filialen

17. Juli 2023, 02:38 Uhr
Russland hat die Kontrolle über Danone-Filialen in Russland übernommen. Die Übernahme erfolgte am Sonntag per Dekret.
© KEYSTONE/EPA/MAXIM SHIPENKOV
Russland hat am Sonntag per Präsidentendekret die Kontrolle über die Anteile des französischen Lebensmittelkonzerns Danone und der dänischen Brauerei Carlsberg an ihren russischen Tochtergesellschaften übernommen.

In einem am Sonntag auf dem offiziellen Justizportal veröffentlichten Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin heisst es, der russische Staat werde «vorübergehend» die Anteile von Danone Russia und der Carlsberg-Filiale Baltika verwalten.

Beide Unternehmen wurden vor vollendete Tatsachen gestellt, obwohl sie ihre Absicht bekundet hatten, den russischen Markt nach der Offensive in der Ukraine verlassen zu wollen.

Danone erklärte am Sonntag, es prüfe derzeit die Situation und bereite sich darauf vor, «alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen um seine Rechte als Anteilseigner von Danone Russia und den Fortbestand des Geschäftsbetriebs im Interesse aller Akteure zu schützen, insbesondere seiner Angestellten».

Danone war nach dem russischen Angriff auf die Ukraine noch einer der wenigen internationalen Konzerne, die in Russland präsent blieben.

Ende Oktober teilte der Konzern schliesslich mit, er beende den Grossteil seiner Aktivitäten in Russland. Das Unternehmen werde sich aus seinem Geschäft mit Milchprodukten und pflanzlichen Produkten zurückziehen und nur das Geschäft mit Säuglingsnahrung aufrechterhalten.

Der Schritt könne zu Abschreibungen in Höhe von einer Milliarde Euro führen, hiess es damals. Am Sonntag erklärte Danone, die russische Entscheidung werde «keine Auswirkungen auf die Finanzziele» von Danone für das Jahr 2023 haben.

Die Carlsberg-Tochter Baltika ist ein führendes Brauereiunternehmen in Russland mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent. Carlsberg hatte im Juni verkündet, einen Käufer für seine Tätigkeiten in Russland gefunden zu haben, ohne einen Namen zu nennen.

«Nach dem Präsidentendekret sind die Aussichten für diesen Verkaufsprozess nun äusserst ungewiss», erklärte Carlsberg am Sonntag. Der dänische Brauereikonzern sei von den russischen Behörden nicht über das Präsidentendekret informiert worden.

Ende März 2022 hatte die Carlsberg-Gruppe angekündigt, Produktion und Verkauf in Russland einzustellen. Die Tochtergesellschaft Baltika sollte jedoch als eigenständiges Unternehmen weiterarbeiten, um die 8400 Mitarbeiter in Russland zu unterstützen.

Eine ganze Reihe westlicher Firmen hat sich seit dem Beginn der russischen Offensive gegen die Ukraine im Februar 2022 aus Russland zurückgezogen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Juli 2023 02:38
aktualisiert: 17. Juli 2023 02:38