Versicherung

Risikobarometer: Unternehmen haben grösste Angst vor Hackern

16. Januar 2024, 02:17 Uhr
Das Risiko von Cyberangriffe sorgt bei Unternehmen für die grössten Sorgenfalten. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/SINA SCHULDT
Kriminelle Hacker sind die grösste Sorge für Unternehmen in der Schweiz und weltweit geblieben. In der Schweiz bereiteten Änderungen von Gesetzen und Vorschriften zunehmend Kopfzerbrechen, wie aus dem «Risikobarometer» des Versicherers Allianz Commercial hervorgeht.

In der neuen Ausgabe des jährlichen internationalen «Risikobarometers» des Industrie- und Firmenversicherers Allianz Commercial liegen Cyberangriffe erneut auf Platz eins. Auf dem zweiten Platz folgen Betriebsunterbrechungen - beide Kategorien sind eng verknüpft, da Hackerangriffe mit Erpressungssoftware häufig den Betrieb lahm legen. Das Unternehmen veröffentlichte den Bericht am Dienstag in München.

Weltweit belegen Naturkatastrophen den dritten Rang. In der Schweiz hingegen nicht: Hierzulande zeigten sich Unternehmen laut «Risikobarometer» über Änderungen von Gesetzen, wie etwa Zölle, Sanktionen oder protektionistische Bestrebungen, besorgt. Im Vorjahr rangierte diese Kategorie noch auf Platz fünf.

Auch der Fachkräftemangel rangiert in der Schweiz höher als international. Er wurde als viertgrösstes Risiko wahrgenommen, wie aus der Auswertung hervorgeht. Weltweit erreicht das Risiko eines Fachkräftemangel den zehnten Rang.

Allianz Commercial befragte im vergangenen Herbst Führungskräfte, Sicherheitsfachleute, Versicherungsmakler und andere Risikoexperten aus 92 Ländern, sowohl aus externen Firmen und Verbänden wie aus dem eigenen Unternehmen. Mehr als ein Drittel - insgesamt 1340 - der Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeitet für grosse Unternehmen mit mehr als einer halben Milliarde Dollar Jahresumsatz.

Welle der Cyberkriminalität

Laut «Risikobarometer» machen sich kriminelle Hacker auch die von Künstlicher Intelligenz getriebenen Sprachmodelle zunutze, die seit dem öffentlichen Start von ChatGTP im Herbst 2022 international Furore machen. Cyberkriminelle nutzen KI-Anwendungen demnach unter anderem für grössere und schnellere Angriffe mit Erpressungssoftware («Ransomware»), für die Programmierung neuer Schadsoftware und für weniger leicht erkennbare Phishing-Mails und Fälschungen.

«Die Zunahme an Ransomware-Angriffen 2023 war allerdings enorm», sagte Jens Krickhahn, der Leiter der Cybersparte bei Allianz Commercial. Allein in der ersten Jahreshälfte habe die Zahl der Schadenfälle um mehr als die Hälfte zugenommen. Die Autoren des «Risikobarometers» gehen davon aus, dass die Welle der Cyberkriminalität auch 2024 anhält.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Januar 2024 02:17
aktualisiert: 16. Januar 2024 02:17