Prozess

Prozess wegen Seilbahnunglücks am Lago Maggiore gestartet

17. Januar 2024, 18:03 Uhr
Am Pfingstsonntag des Jahres 2021 verloren 14 Menschen bei einem Seilbahnunglück am Lago Maggiore ihr Leben.
© KEYSTONE/AP/LUCA BRUNO
In der norditalienischen Stadt Verbania hat am Mittwoch die Vorverhandlung im Prozess wegen des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore begonnen. Angeklagt sind sechs Personen, die 2021 mutmasslich das Unglück mit 14 Toten verursacht haben.

Zu Beginn der Vorverhandlung kündigte der Anwalt der Südtiroler Seilbahnfirma Leitner eine Entschädigungszahlung an die Familien der Opfer an. Insgesamt würden 50 Personen mit «einer sehr bedeutenden Summe» entschädigt. Dies, da der Versicherungsschutz der Betreibergesellschaft unzureichend sei. Ausserdem sei die Entschädigung als «Geste der Solidarität» zu verstehen, liess die Firma Leitner in einer Medienmitteilung verlauten.

Noch festgelegt werden muss die Entschädigung für einen israelischen Buben, den einzigen Überlebenden des Unglücks.

Sechs Personen angeklagt

Angeklagt sind der Eigentümer des Seilbahnbetreibers «Ferrovie del Mottarone», der Betriebsleiter, der technische Leiter, der Vorstandsvorsitzende des Seilbahnbauers Leitner, Anton Seeber, sowie zwei weitere Mitarbeiter des Südtiroler Unternehmens. Ihnen wird mehrfache fahrlässige Tötung und schwerste fahrlässige Körperverletzung, Gefährdung der Verkehrssicherheit und vorsätzliche Beseitigung oder Unterlassung von Sicherheitsvorkehrungen gegen Arbeitsunfälle vorgeworfen.

Die Firma Leitner zeigte sich zuversichtlich. Bisherige Ermittlungen würden aufzeigen, dass die Schuldigen nicht der Firma angehören, heisst es im Communiqué weiter.

Am 23. Mai 2021 stürzte eine Seilbahnkabine bei Stresa, Italien, in die Tiefe, weil kurz vor der Bergstation das Zugseil gerissen war. Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurden Sicherheitsklammern blockiert und damit eine Notbremsung der Gondel verhindert.

Diese raste talabwärts, sprang aus der Aufhängung und krachte in ein Waldstück, wo sie an einem steilen Hang an Baumstämmen verkeilt liegen blieb. Einziger Überlebender des Unglücks war ein damals fünfjähriger Bub israelischer Herkunft. 14 Personen kamen ums Leben.

Die nächste Gerichtsverhandlung ist für 27. Februar geplant. Danach stehen weitere Verhandlungstermine bis Juni fest.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Januar 2024 17:10
aktualisiert: 17. Januar 2024 18:03