News
Wirtschaft

Polizei in Winterthur beendet Einsatz wegen verdächtigem Objekt

Polizeieinsatz

Polizei in Winterthur beendet Einsatz wegen verdächtigem Objekt

15. Juli 2023, 00:57 Uhr
Der Winterthurer Hauptbahnhof: Von hier aus war der Bahnverkehr in östlicher und südöstlicher Richtung eingeschränkt.
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Ein verdächtiger Gegenstand hat die Winterthurer Polizei am Freitagabend stundenlang auf Trab gehalten. Der Bahn- und der Strassenverkehr in der Stadt waren dadurch eingeschränkt. Erst am späten Abend normalisierte sich die Situation wieder.

Um den Bahnhof Grüze war die Polizei gut drei Stunden im Einsatz. Im Bahnverkehr kam es zu Verspätungen und Ausfällen.

Kurz nach 18.00 Uhr wurde der Polizei ein verdächtiger Gegenstand am Bahnhof Winterthur-Grüze gemeldet wie es in einer Mitteilung der Stadtpolizei Winterthur vom Freitagabend hiess. Aus Sicherheitsgründen seien der Bahnhof und die nähere Umgebung kurz darauf evakuiert, und das Gebiet sei weiträumig abgesperrt worden.

Laut SBB kam der Bahnverkehr im Winterthurer Bahnhof Grüze zeitweise vollständig zum Erliegen. Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich sicherten den verdächtigen Gegenstand nach Angaben der Polizei und nahmen ihn zur genaueren Untersuchung mit. Worum es sich bei dem Gegenstand handelte, wollte die Polizei gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht sagen.

Die St. Gallerstrasse und die Talackerstrasse in Winterthur blieben bis 21.30 Uhr gesperrt, und auch der Bahnbetrieb am Bahnhof Grüze war bis zu diesem Zeitpunkt eingeschränkt.

Ein SBB-Sprecher bestätigte gegenüber Keystone-SDA am Freitagabend länger andauernde Einschränkungen im Bahnfernverkehr von Winterthur Richtung Wil und St. Gallen und Einschränkungen im Regionalverkehr von Winterthur Richtung Tösstal.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Juli 2023 20:31
aktualisiert: 15. Juli 2023 00:57