Wirtschaft

Kryptobranche in Aufruhr: Verwirrung über SEC-Mitteilung zu Bitcoin

9. Januar 2024, 23:19 Uhr
Widersprüchliche Mitteilungen zur Zulassung börsengehandelter Bitcoin-Fonds (ETF) haben am Dienstagabend die Kryptobranche in Aufruhr versetzt. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/FERNANDO GUTIERREZ-JUAREZ
Widersprüchliche Mitteilungen zur Zulassung börsengehandelter Bitcoin-Fonds (ETF) haben am Dienstagabend die Kryptobranche in Aufruhr versetzt.

Zuerst schien es in einer Mitteilung auf der Plattform X, vormals Twitter, dass die US-Börsenaufsicht SEC den Weg frei für eine Notierung macht. Anschliessend hiess es in einer Mitteilung vom Chef der Aufsichtsbehörde, die Meldung sei falsch. Demnach hätten sich Hacker Zugriff auf das offizielle SEC-Nutzerkonto beschafft und die Nachricht abgesetzt.

Der Kurs der ältesten und bekanntesten Digitalwährung sprang auf der Handelsplattform Coinbase zuerst kurz nach oben, kehrte aber dann knapp über der Marke von 47'900 US-Dollar um und geriet wegen der neuen Erkenntnisse unter Druck. Zuletzt stand der Kurs dann tiefer bei etwa 46'000 Dollar. Der Bitcoin-Kurs hatte zuletzt schon deutlich von der Spekulation auf eine erhoffte positive Entscheidung profitiert: Allein seit Mitte Oktober hatte er in der Spitze 76 Prozent gewonnen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Januar 2024 23:19
aktualisiert: 9. Januar 2024 23:19