Transport

Hapag-Lloyd: Verspätungen wegen Huthi-Angriffen

12. Januar 2024, 12:48 Uhr
Hohe Kosten und Verspätungen für Hapag-Lloyd wegen Angriffen im roten Meer (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA/HAPAG-LLOYD
Die Angriffe der Huthi-Rebellen auf Schiffe im Roten Meer verursachen bei der Reederei Hapag-Lloyd nach Firmenangaben monatliche Mehrkosten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

«Es beeinflusst die gesamte Branche und auch uns selbst auf signifikante Weise», sagte ein Konzernsprecher am Freitag den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die internationalen Militärschläge unter Führung der USA und Grossbritanniens gegen Stellungen der Huthi-Rebellen bewertete der Sprecher nicht: «Aber wir begrüssen Massnahmen, die die Durchfahrt durch das Rote Meer wieder sicher machen.»

Die Schiffe von Deutschlands grösster Container-Reederei meiden bereits seit Dezember wegen der Angriffe der Rebellen den Suezkanal. Die Verspätungen durch die Umleitung um das Kap der Guten Hoffnung seien immens. In die «USA eine Woche länger, Europa bis zu zwei Wochen länger, östliches Mittelmeer 18 Tage länger», sagte der Reederei-Sprecher. Bei Hapag-Lloyd seien 183 Schiffe inklusive Partnerschaften betroffen. Die Folge seien Zusatzkosten pro Monat in hoher zweistelliger Millionenhöhe: «Die Entscheidung, ob und wie wir fortfahren, fällt am kommenden Montag.»

Etwa zehn Prozent des gesamten Welthandels laufen über das Rote Meer. Der Suezkanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und bietet damit die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa. Seit Ausbruch des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Hamas greifen die Huthi immer wieder Schiffe mit angeblich israelischer Verbindung im Roten Meer an./lik/DP/jha

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Januar 2024 12:48
aktualisiert: 12. Januar 2024 12:48