Wasserkraft

EWZ erhält Wasserrechtskonzession in GR trotz Heimfall-Strategie

14. Dezember 2023, 15:53 Uhr
Seit 1949 nutzt das EWZ im Kraftwerk Tiefencastel West das Wasser der Julia für die Stromproduktion. Hier im Bild die Baustelle des Julia-Kraftwerkes, ebenfalls des EWZ von 1968. (Archiv)
© KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/WIR
Die Bündner Regierung hat dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) die Wasserrechtskonzession des Wasserkraftwerks Tiefencastel West bis 2050 erteilt. Dies trotz der Wasserkraftstrategie, die Heimfälle und damit Mehrheitsbeteiligungen der öffentlichen Hand vorsieht.

Dieser Fall sei etwas speziell, sagte die Energiedirektorin Carmelia Maissen (Mitte) im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag. Das Kraftwerk Tiefencastel West sei eingebettet in eine Gruppe von anderen Kraftwerken. Diese hätten alle noch Konzessionen bis 2050, weshalb man nun dem EWZ für diesen «kurzen Zeitraum» die Konzession erneuert habe. Danach wolle man den Heimfall prüfen.

Im Zuge der Wasserkraftstrategie, die das Bündner Parlament im Februar 2022 beschlossen hatte, will der Kanton Graubünden bis 2050 die Beteiligung der öffentlichen Hand an Wasserkraftwerken auf bis zu 80 Prozent erhöhen. Dies soll mit Heimfällen gelingen. Das bedeutet, dass Kraftwerke nach Ablauf der Konzessionsdauer an das Gemeinwesen zurückgehen. Danach sollen die Werke unter neu ausgehandelten Bedingungen wieder konzessioniert werden mit dem Kanton und den Gemeinden als Mehrheitsaktionären.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2023 15:53
aktualisiert: 14. Dezember 2023 15:53