USA

Erster Hochgeschwindigkeitszug zwischen Los Angeles und Las Vegas

9. Dezember 2023, 05:31 Uhr
US-Präsident Joe Biden ist als Zugliebhaber bekannt. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI
Die erste Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke in den USA soll von 2028 an die Millionenstadt Los Angeles und die Glücksspiel-Metropole Las Vegas verbinden. Die USA sollen laut US-Präsident Joe Biden den schnellsten Schienenverkehr der Welt bekommen.

«Wir bauen die erste Strecke für Hochgeschwindigkeitszüge in der Geschichte unseres Landes. Und es beginnt hier», sagte US-Präsident Joe Biden am Freitag bei einem Besuch in Las Vegas. Die USA sollten den «schnellsten, sichersten und grünsten Schienenverkehr der Welt» bekommen.

Die Schnellzüge der Brightline West sollen die 350 Kilometer zwischen Las Vegas im Bundesstaat Nevada und dem Grossraum Los Angeles im Bundesstaat Kalifornien in zwei Stunden und zehn Minuten zurücklegen - und damit rund doppelt so schnell wie Autos. Betrieben werden soll die Linie von dem privaten Bahnunternehmen Brightline, das bereits im Bundesstaat Florida an der US-Ostküste eine neue Bahnverbindung zwischen Miami und Orlando anbietet.

Drei Millionen Autos ersetzen

Die Regierung des Bahn-Fans Biden will für das Projekt Brightline West bis zu drei Milliarden Dollar zuschiessen. Fertiggestellt werden soll die Strecke 2028 und damit rechtzeitig zu den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles im selben Jahre.

Erwartet werden elf Millionen Passagiere im Jahr. Biden sagte am Freitag, durch die Schnellzüge würden drei Millionen Fahrzeuge von der häufig von Staus geplagten Autobahn zwischen Los Angeles und Las Vegas genommen.

Auch zwischen Los Angeles und San Francisco ist eine Schnellzugstrecke geplant. Das Projekt hat sich allerdings immer wieder verzögert und eine Kostenexplosion erlebt - und soll jetzt ebenfalls mit drei Milliarden Dollar an Bundesgeldern vorangebracht werden.

Zehn US-Bahnprojekte

Insgesamt stellte Biden am Freitag Mittel in Höhe von 8,2 Milliarden Dollar für zehn wichtige Bahnprojekte im Land vor. Das Geld stammt aus einem 2021 vom Kongress beschlossenen Infrastrukturpaket, das insgesamt 66 Milliarden Dollar für den Schienenverkehr vorsieht.

Derzeit fahren Passagierzüge in den USA langsam und recht unregelmässig, über Jahrzehnte wurde Autos und Flugzeugen Vorrang eingeräumt. Im Kampf gegen den Klimawandel will die US-Regierung das ändern und die Zahl der Passagiere bis 2040 verdoppeln.

Biden selbst war in seinen 36 Jahren als US-Senator ein begeisterter Bahnfahrer, der zwischen Washington und seinem Haus im Bundesstaat Delaware mit dem Zug pendelte. Der 81-jährige US-Demokrat hat deswegen - angelehnt an den Namen der Bahngesellschaft Amtrak - den Spitznamen «Amtrak Joe».

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Dezember 2023 05:31
aktualisiert: 9. Dezember 2023 05:31