Konjunktur

Bundesbank reduziert Wachstumsprognose für Deutschland deutlich

15. Dezember 2023, 10:01 Uhr
Die Bundesbank hat ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr in Deutschland deutlich verringert. Sie zeigt sich aber für das laufende Jahr etwas weniger pessimistisch für die grösste Wirtschaft Europas. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/DANIEL BOCKWOLDT
Die Bundesbank hat ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr in Deutschland deutlich verringert. Sie zeigt sich aber für das laufende Jahr etwas weniger pessimistisch.

Für 2023 rechnet sie mit einer um 0,1 Prozent schrumpfenden Wirtschaftsleistung (BIP), wie die Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. In der bisherigen Prognose vom Juni wurde ein Minus von 0,3 Prozent erwartet. Zugleich wurde die Wachstumserwartung für 2024 von 1,2 auf 0,4 Prozent reduziert.

«Die deutsche Wirtschaft erholt sich in den kommenden Jahren», teilte die Bundesbank mit. Denn mittelfristig rechnet sie wieder mit einem etwas stärkeren Wachstum von 1,2 Prozent im Jahr 2025 und 1,3 Prozent im Jahr 2026. Allerdings verzögere sich die Wirtschaftserholung etwas, heisst es mit Blick auf die kurzfristigen Aussichten.

Auslandsnachfrage schwach

Gegenwärtig bremse vor allem die schwache Auslandsnachfrage. Zudem zeige sich der private Konsum zögerlich, und die höheren Finanzierungskosten dämpften die Investitionen. Doch das Bild helle sich bald auf: «Ab Beginn des Jahres 2024 dürfte die deutsche Wirtschaft wieder auf einen Expansionspfad einschwenken und nach und nach Fahrt aufnehmen», sagte Bundesbankpräsident Joachim Nagel.

Auch bei der Inflation zeige sich eine Verbesserung: Die Teuerungsrate werde sich 2024 im Vergleich zu diesem Jahr mehr als halbieren. «Die Inflation in Deutschland ist auf dem Rückzug, aber für eine Entwarnung ist es noch zu früh», schränkte Bundesbankchef Nagel ein. Konkret rechnet die Bundesbank für dieses Jahr mit einer Inflationsrate nach europäischer Methode (HVPI) von 6,1 Prozent und 2,7 Prozent im kommendem Jahr. In der Juni-Prognose hatten die Raten 6,0 und 3,1 Prozent betragen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Dezember 2023 10:01
aktualisiert: 15. Dezember 2023 10:01