Wintersport

Zweiter Weltcup-Podestplatz für Sophie Hediger

3. Februar 2024, 18:25 Uhr
Sophie Hediger steht zum zweiten Mal innert einer Woche auf dem Podest
© KEYSTONE/MAYK WENDT
Sophie Hediger lässt eine Woche nach ihrem ersten Podestplatz im Snowboardcross-Weltcup gleich den zweiten folgen.

Die Zürcherin wurde im ersten von zwei Weltcup-Wettkämpfen in Gudauri in Georgien hinter der Chloé Trespeuch, die auf dieser Ebene zum sechsten Mal siegte, und der Tschechin Eva Adamczykova Dritte. Zuletzt war Hediger in St. Moritz bei der Hauptprobe für die WM im nächsten Winter Zweite geworden.

Bei den Männern wurde der Winterthurer Kalle Koblet, der als einziger Schweizer die Qualifikation überstanden hatte, Sechster.

Alex Fiva auf Platz 4 zurückversetzt

Skicross. - Alex Fiva fuhr im Final des zweiten Wettkampfs in Alleghe in Italien beim Sieg des Kanadiers Reece Howden als Dritter über die Ziellinie. Der Bündner wurde aber wegen eines Rencontres mit dem Österreicher Johannes Aujesky, das die Jury als Regelwidrigkeit auslegte, auf Platz 4 zurückversetzt. Fiva, tags zuvor gleichenorts Zweiter, war gleichwohl erneut der mit Abstand bestklassierte Schweizer. Die weiteren sechs Fahrer von Swiss-Ski, die die Qualifikation überstanden hatten, schieden in den Achtelfinals aus.

Bei den Frauen, bei denen Howdens Landsfrau Marielle Thompson dominierte, klassierten sich in Abwesenheit der verletzten Fanny Smith Talina Gantenbein und Saskja Lack als Sechste und Siebente. Tags zuvor waren die Bündnerin und die Zürcherin Dritte und Zweite geworden.

Keine EM-Medaille für Hasler im Monobob

Bob. - Die Schweizer Bobpilotin Melanie Hasler konnte am Weltcup in Sigulda in Lettland ihre erste Chance auf den Gewinn einer EM-Medaille nicht nutzen. Die 25-jährige Aargauerin belegte im Monobob in der bereinigten Rangliste den 5. Rang. Ihr Rückstand auf das Podest, den sie sich zu einem grossen Teil im ersten von zwei Läufen eingehandelt hatte, betrug fast sieben Zehntel.

Europameisterin wurde mit ihrem vierten Weltcup-Sieg im sechsten Monobob-Rennen der Saison die Deutsche Lisa Buckwitz, welche die bei Halbzeit überraschend in Führung gelegene Andreea Grecu noch abfing. Die Rumänin sicherte sich wie im Vorjahr Silber. Bronze ging an die deutsche Titelverteidigerin Laura Nolte. In der Weltcup-Wertung belegte Hasler den 7. Platz. Auch am Sonntag im Zweierbob gehört die letztjährige EM-Zweite wieder zu den Medaillenkandidatinnen.

Platz 2 für Vogt/Michel im Zweierbob

Im Gegensatz zu den Frauen wurde das Zweierbob-Rennen der Männer nicht als EM gewertet. Michael Vogt schaffte es als Zweiter zum vierten Mal in diesem Weltcup-Winter mit dem kleinen Schlitten aufs Podest. Geschlagen geben musste sich der 26-jährige Schwyzer mit Anschieber Sandro Michel einzig dem vier Jahre jüngeren Deutschen Adam Ammour, der mit zwölf Hundertsteln Vorsprung seinen ersten Weltcupsieg feierte. Dessen Landsleute Francesco Friedrich (Olympiasieger) und Johannes Lochner (Europa- und Weltmeister) verwies Vogt um drei respektive sieben Hundertstel auf die Plätze 3 und 4. Dahinter folgte der zweite Schweizer Schlitten mit Simon Friedli an den Steuerseilen. Am Sonntag findet auf der gleichen Bahn im Zweierbob die EM statt.

Skispringer bei Forfangs Schanzenrekord weit zurück

Skispringen. - Die Schweizer Skispringer vermochten im ersten von zwei Weltcup-Springen in Willingen nicht zu überzeugen. Bei schwierigen Bedingungen mit Regen und Wind von allen Seiten belegte Gregor Deschwanden mit zwei Sprüngen auf 130,5 m den 24. Rang. Remo Imhof (38.), Killian Peier (40.) und Simon Ammann (45.) verpassten die Qualifikation für den zweiten Durchgang ebenso, wie der im Weltcup führende Österreicher Stefan Kraft (39.) Für ein Feuerwerk der besonderen Art sorgte mit seinem ersten Weltcupsieg seit über fünf Jahren der Norweger Johann André Forfang, der mit Schanzenrekord (155,5 m) im zweiten Durchgang vor Ryoyu Kobayashi aus Japan und seinem Landsmann Kristoffer Erik Sundal gewann.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Februar 2024 10:36
aktualisiert: 3. Februar 2024 18:25