Super League

YB hofft auf die Tabellenführung, der FCB auf eine Premiere

6. Dezember 2023, 04:00 Uhr
YB-Trainer Raphael Wicky kann mit einem Sieg gegen Lausanne-Ouchy die Tabellenführung übernehmen
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Am Mittwoch stehen in der Super League drei interessante Nachholspiele im Programm: YB strebt die Tabellenführung an, Basel eine Saisonpremiere und St. Gallen einen Rekordkurs.

Die wohl wichtigsten Ziele der erste Saisonhälfte haben die Young Boys mit dem Einzug in die Champions League und dem Überwintern im Europacup erreicht. So ganz zufrieden kann der Meister trotzdem nicht sein. In der Super League lief es längst nicht immer wunschgemäss. Zuletzt gab es aus zwei Spielen gegen die ersten Verfolger nur einen Punkt.

Die Rückkehr auf die Leaderposition ist am Mittwochabend mit einem Heimsieg gegen Lausanne-Ouchy möglich, aber nach Verlustpunkten wird man nach dem ersten Super-League-Duell überhaupt mit dem Waadtländer Aufsteiger auf jeden Fall hinter dem FC Zürich bleiben. Die Zürcher haben noch eine Nachholpartie gegen Winterthur in der Hinterhand, die am Mittwoch in einer Woche stattfindet.

Neben einem Coup in der Champions League nächste Woche in Leipzig und Platz 1 zum Jahresende in der Super League kann YB noch ein drittes Ziel im Dezember verfolgen: Zum sechsten Mal könnte eine Mannschaft seit der Einführung der Super League 2003 ein Kalenderjahr ohne Heimniederlage hinter sich bringen. Auf dem Weg zu dieser Marke ist die Hürde Lausanne-Ouchy weniger hoch als St. Gallen, das am Samstag im Wankdorf gastiert.

Wünsche an den FC Basel

Ebenfalls am nächsten Samstag empfängt der FC Basel die Grasshoppers und wird im Vorfeld des Klassikers im «Wunsch und Punsch-Hüüsli» den Fans die Möglichkeit geben, sich vom FCB etwas zu wünschen. Um mehr Punkte wären alle sicher dankbar oder um den ersten Auswärtssieg der Saison. Dieser könnte am Mittwoch in Lugano zustande kommen, nachdem am letzten Wochenende bei Lausanne-Ouchy immerhin der erste Punkt auf fremdem Terrain gesammelt wurde.

Das 1:1 auf der Pontaise konnte Trainer Fabio Celestini aber nicht zufrieden stellen. Er sehe zwar Fortschritte, aber «wir haben noch Mühe, auf neue Situationen zu reagieren». Wenn nicht alles nach Plan läuft, wackelt der FCB wie nach der Pause bei Lausanne-Ouchy. Trotz der Kritik: Die Bilanz von Celestini lässt sich sehen mit 3 Siegen, 1 Remis und 1 Niederlage in den bisherigen fünf Partien.

St. Gallens Siegesserie

Auch der FC St. Gallen schlägt sich mit einer Auswärtsschwäche herum, die allerdings nicht so ausgeprägt ist wie beim FC Basel und vor allem durch die bemerkenswerte Heimstärke mehr als kompensiert wird. Am Mittwoch kann der FCSG gegen Yverdon den achten Heimsieg in Folge schaffen. Mehr hat zum Saisonstart nur der FC Basel 2003 aneinandergereiht. Dessen Lauf endete damals nach neun Heimpartien.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Dezember 2023 04:00
aktualisiert: 6. Dezember 2023 04:00