News
Sport

Wett-Affäre belastet Italiens Nationalmannschaft vor EM-Quali

Italien

Wett-Affäre belastet Italiens Nationalmannschaft vor EM-Quali

13. Oktober 2023, 12:15 Uhr
Sandro Tonali und Nicolo Zaniolo sind am Donnerstag vom italienischen Fussballverband kurzfristig aus dem Trainingslager der Nationalmannschaft abgezogen worden
© KEYSTONE/EPA/ALEX NICODIM
In Italien zieht eine Affäre um illegale Fussball-Wetten nach der Ausladung von zwei Nationalspielern kurz vor zwei wichtigen EM-Qualifikationsspielen weitere Kreise.

Sportminister Andrea Abodi begrüsste am Freitag den Entscheid des nationalen Fussballverbands. «Ich glaube, es war richtig, die Jungs nach Hause zu schicken - auch zu ihrem Schutz.» Der Verband hatte die Mittelfeldspieler Sandro Tonali und Nicolo Zaniolo am Donnerstag kurzfristig aus dem Trainingslager abgezogen.

Gegen die beiden Premier-League-Spieler wird wegen des Verdachts ermittelt, an illegalen Wetten über eine Online-Plattform beteiligt gewesen zu sein. Tonali spielt für Newcastle United, Zaniolo für Aston Villa. Die Tageszeitung «Corriere della Sera» sprach am Freitag von einem «Tsunami», der auf den italienischen Fussball zurollen könne. Am Samstag empfängt der Europameister in Bari in der EM-Qualifikation Malta. Am Dienstag steht in London die Neuauflage des letzten EM-Finals gegen England im Programm.

Tonali und Zaniolo wurden nach Medienberichten von der zuständigen Staatsanwaltschaft aus Turin bereits befragt und auch darüber informiert, dass ermittelt wird. In derselben Affäre laufen bereits Ermittlungen gegen den Mittelfeldspieler Nicolo Fagioli von Juventus Turin. Der Verdacht lautet, dass im Internet auf den Ausgang von Spielen gewettet wurde. Fagioli bestreitet die Vorwürfe.

Glücksspiel ist in Italien erlaubt. Spieler und Funktionäre dürfen aber nicht in Sportarten wetten, in denen sie selber aktiv sind. Bei einer Verurteilung drohen neben Bussen auch mehrjährige Sperren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Oktober 2023 12:15
aktualisiert: 13. Oktober 2023 12:15