Champions Hockey League

Verunsichert ins Halbfinal-Rückspiel

16. Januar 2024, 05:00 Uhr
Auf ihn kommt es an: Genfs finnischer Goalie Jussi Olkinuora muss im Halbfinal-Rückspiel gegen Lukko Rauma eine Hauptrolle spielen
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Nach zwei Partien ohne Torerfolg flog Servette am Sonntag verunsichert nach Finnland. In Rauma gegen Lukko spielen die Servettiens am Dienstag um den Einzug in den Final der Champions Hockey League.

Die Verunsicherung flog mit in den hohen Norden. Trainer Jan Cadieux stellte nach den Niederlagen gegen Zug (0:3 h) und Biel (0:4 a) fest, dass die Partien einander ähnelten. «Das war wie Copy-Paste», so Cadieux. In Rauma, 250 km entfernt von Helsinki, will Servette Geschichte schreiben und als erstes Schweizer Team in dieser «neuen» Champions Hockey League (seit 2014) in den Final einziehen. Dazu braucht es am Dienstag (Spielbeginn um 17.30 Uhr) gegen Lukko Rauma nach dem 2:2 im Hinspiel einen Sieg.

Mehr als sechs Jahre ist es her, seit Servette zum letzten Mal zweimal hintereinander kein Tor gelang. Am 6./7. Oktober 2017 setzte es ein 0:4 gegen Lugano (h) und ein 0:2 in Zug (a) ab. Damals folgten zwei weitere Niederlagen: ein 4:8 in Lausanne und ein 0:3 gegen Ambri-Piotta.

Bei Servette ist die Zuversicht indes gross, dass sich die Offensive schon am Dienstag in Finnland wieder zurückmeldet. Übers Wochenende fehlten mit Sami Vatanen, Julius Honka und Roger Karrer drei Verteidiger, die in der Offensive helfen. Einsätze dieses Trios am Dienstag sollten wieder möglich sein. Ausserdem sind Tore von Goalgetter Teemu Hartikainen überfällig; seit neun Partien hat der Finne nicht mehr getroffen.

Servette flog am Sonntagabend nach Helsinki, übernachtete in der Hauptstadt und trainierte ab Montag in Rauma. Der Schweizer Meister kennt die Verhältnisse und die Halle in Rauma, schliesslich spielte er während dieser Champions-League-Kampagne schon im Herbst ein unbedeutendes Vorrundenspiel bei Lukko (2:3-Niederlage).

Sollte nach dem 2:2 vor einer Woche in Genf auch das Rückspiel unentschieden enden - egal mit welchem Skore - entscheidet eine zehnminütige Verlängerung mit drei gegen drei Feldspieler und danach allenfalls ein Penaltyschiessen über das Weiterkommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Januar 2024 05:00
aktualisiert: 16. Januar 2024 05:00