Kloten - ZSC Lions 3:1

Verkehrte Welt in den Derbys

21. Januar 2024, 22:29 Uhr
Kloten gewinnt übers Wochenende zwei Derbys gegen die ZSC Lions
© KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
Verkehrte Eishockey-Welt in den Derbys zwischen Kloten und den ZSC Lions. Kloten gewinnt am Samstag auswärts 3:1 und doppelt am Sonntag am Schluefweg mit einem weiteren 3:1 nach.

Das hatte so niemand erwarten können. Schliesslich verlor der EHC Kloten unter Sportchef und Trainer Larry Mitchell vorher acht Spiele hintereinander und tat sich dabei vor allem in der Offensive extrem schwer. Am Derby-Weekend gelang aber den ZSC Lions im Abschluss nichts. Denis Malgin am Samstag und Verteidiger Patrick Geering am Sonntag erzielten jeweils spät den 1:2-Anschlusstreffer. Im Finish konnte zweimal Kloten mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machen.

Juha Metsola, der finnische Goalie Klotens, entpuppte sich so als doppelter Matchwinner. Nach 36 Paraden am Samstag zeigte Metsola am Sonntag 31 weitere Saves. Er parierte 67 von 69 Schüssen, was einer phänomenal guten Fangquote von 97,10 Prozent entspricht.

Neben Keeper Metsola brillierte der 32-jährige Kanadier Tyler Morley. Am Samstag gelangen ihm zwei Tore; am Sonntag brachte er Kloten mit einem Shorthander in der 19. Minute in Führung. Morley gelangen in dieser Saison bislang neun Tore - ein Drittel davon an diesem Wochenende gegen die ZSC Lions.

Die ZSC Lions mögen immer noch Leader nach Verlustpunkten sein: Ein Punkt Rückstand auf Fribourg-Gottéron mit einem Spiel in der Hinterhand. Dennoch müssen die Zürcher nach der dritten Derby-Niederlage in dieser Saison gegen Kloten über die Bücher. Seit der Phase Ende Jahr, als sie fast unbesiegbar wirkten und achtmal in Folge gewannen, gewannen die Lions bloss noch drei von neun Spielen. Goalie Simon Hrubec kassierte in Kloten die vierte Niederlage hintereinander. Und im Angriff kommt der ZSC trotz grossem Aufwand kaum zu guten Torchancen.

Kloten - ZSC Lions 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)

6812 Zuschauer. - SR Dipietro/Kaukokari, Gurtner/Duc. - Tore: 19. Morley (Ang/Unterzahltor!) 1:0. 29. Loosli (Ojamäki) 2:0. 56. Geering (Andrighetto) 2:1. 59. Simic (Morley) 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Simic; Malgin.

Kloten: Metsola; Reinbacher, Steve Kellenberger; Sidler, Profico; Nodari, Steiner; Matthew Kellenberger, Sataric; Simic, Diem, Derungs; Meyer, Aaltonen, Marc Marchon; Ang, Morley, Schreiber; Ojamäki, Obrist, Loosli.

ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Trutmann, Marti; Schwendeler; Sigrist, Malgin, Balcers; Frödén, Lammikko, Riedi; Andrighetto, Grant, Hollenstein; Baltisberger, Schäppi, Zehnder; Rohrer.

Bemerkungen: Kloten ohne Beaulieu, Meier, Ramel und Riesen (alle verletzt), ZSC Lions ohne Harrington (überzähliger Ausländer). ZSC Lions von 58:10 bis 58:18 und ab 59:26 ohne Torhüter.

Rangliste:

1. Fribourg-Gottéron 40/81. 2. ZSC Lions 39/80. 3. Zug 39/77. 4. Lausanne 39/68. 5. Lugano 40/64. 6. Bern 40/62. 7. Genève-Servette 39/59. 8. Davos 37/57. 9. Biel 39/57. 10. Ambri-Piotta 39/53. 11. SCL Tigers 40/48. 12. Rapperswil-Jona Lakers 39/43. 13. Kloten 40/40. 14. Ajoie 36/30.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Januar 2024 22:29
aktualisiert: 21. Januar 2024 22:29