News
Sport

Später Treffer bringt der Niederlande den Sieg

Gruppe D

Später Treffer bringt der Niederlande den Sieg

16. Juni 2024, 16:55 Uhr
Wout Weghorst feiert seinen wichtigen Treffer zum 2:1
© KEYSTONE/AP/Patrick Post
Die Niederländer starten mit einem Sieg in die EM. Die als Mitfavoriten eingestufte Mannschaft von Ronald Koeman siegt in Hamburg gegen Polen dank einem späten Treffer von Wout Weghorst.

Lange Zeit war die Ausbeute der Niederländer angesichts der überzeugende Angriffe bescheiden. Nur Liverpools Cody Gakpo hatte in der 29. Minute mit einem abgefälschten Schuss zum 1:1 getroffen, bevor Weghorst in der 81. Minute von Koeman eingewechselt wurde. Der 31-jährige Stürmer von Bundesligist Hoffenheim, der schon einige Male als niederländischer Retter von der Ersatzbank gekommen ist, profitierte nur zwei Minuten nach seiner Hereinnahme von einem idealen Pass von Nathan Aké, um das für den Favoriten erlösende 2:1 zu erzielen.

Der Siegtreffer der in der kurzen EM-Testphase so überzeugenden Niederländer war verdient, sie hatten eine Vielzahl an variantenreichen, schön aufgebauten Angriffen gezeigt, die aber lange Zeit mit dem einen Tor von Gakpo zu knapp belohnt waren. Die mangelnde Effizienz war das eine Probleme der Elftal, die durch Memphis Depay oder Xavi Simons die eine oder andere gute Möglichkeit ausliess.

Das andere Problem des Favoriten waren die Polen, die auch ohne ihren Rekordspieler Rober Lewandowski bewiesen, dass sie in dieser schwierigen Gruppe, in der sich am Montag Frankreich und das formstarke Österreich gegenüberstehen, ein Wort mitreden werden. Der erst über die Playoffs an EM-Ticket gekommene Aussenseiter war oft unter Druck, verteidigte aber sehr solidarisch und hatte auch in der Vorwärtsbewegung seine guten Momente.

Das 1:0 in der 16. Minute entsprang einem schön gezirkelten Eckball von Piotr Zielinski auf den Kopf von Torschütze Adam Buksa, den Stellvertreter von Lewandowski. Später erspielten sich die Polen weitere Chancen, nicht so viele wie die Niederländer, aber ausreichend, um ihren Teil zu einem intensiven und packenden Match beizusteuern. Nach dem 2:1 musste der niederländische Goalie Bart Verbruggen noch zweimal intervenieren, um die drei Punkte über die Zeit zu bringen.

Telegramm und Tabelle:

Polen - Niederlande 1:2 (1:1)

Hamburg. - SR Dias (POR). - Tore: 16. Buksa 1:0. 29. Gakpo 1:1. 83. Weghorst 1:2.

Polen: Szczesny; Bednarek, Salamon (86. Bereszynski), Kiwior; Zielinski (78. Piotrowski), Romanczuk (55. Slisz); Frankowski, Urbanski (55. Swiderski), Sebastian Szymanski (46. Moder), Zalewski; Buksa.

Niederlande: Verbruggen; Dumfries, De Vrij, Van Dijk, Aké (87. Van de Ven); Schouten, Reijnders, Veerman (62. Wijnaldum); Simons (62. Malen), Depay (81. Weghorst), Gakpo (81. Frimpong).

Bemerkungen: Polen ohne Lewandowski (verletzt). Niederlande ohne Brobbey (verletzt). Verwarnung: 15. Veerman.

Rangliste: 1. Niederlande 1/3 (2:1). 2. Frankreich 0/0 (0:0). 2. Österreich 0/0 (0:0). 4. Polen 1/0 (1:2).

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Juni 2024 16:55
aktualisiert: 16. Juni 2024 16:55