News
Sport

Sinner im Achtelfinal, Rublew flucht und scheitert

French Open

Sinner im Achtelfinal, Rublew flucht und scheitert

31. Mai 2024, 17:26 Uhr
Die Weltnummer 2 Jannik Sinner legt auch bei seinem Drittrunden-Match am French Open einen souveränen Auftritt hin
© KEYSTONE/AP/Aurelien Morissard
Während Jannik Sinner am French Open ohne Satzverlust in die Achtelfinals einzieht, scheitert mit Andrej Rublew im Männer-Feld ein erster Top-Ten-Spieler. Die Fakten des 5. Turniertages.

Sinner gegen Wawrinka-Bezwinger ungefährdet

Jannik Sinner steht am French Open ohne Satzverlust in den Achtelfinals. Der Turniermitfavorit aus Italien gab sich auch gegen den Russen Pawel Kotow (ATP 56), der in der 2. Runde Stan Wawrinka eliminiert hatte, keine Blösse und siegte in zweieinhalb Stunden 6:4, 6:4, 6:4. Für den Sieger des Australian Open, der zuletzt wegen Hüftproblemen pausieren musste, war es der zehnte Sieg in Folge auf der Grand-Slam-Bühne. Sollte Sinner in Paris den Final erreichen, wird er unabhängig vom Abschneiden des aktuellen Weltranglistenersten Novak Djokovic als erster italienischer Spieler die Nummer 1 der Tennis-Welt.

Rublew hadert und flippt aus

Für Andrej Rublew hingegen bedeutete die 3. Rund Endstation. Der Weltranglistensechste aus Russland musste sich dem Italiener Matteo Arnaldi 6:7 (6:8), 2:6, 4:6 geschlagen geben. Damit muss Rublew, der an Major-Turnieren schon zehn Mal die Viertelfinals erreicht hat, weiter auf seinen ersten ganz grossen Wurf warten. Im Duell mit der Weltnummer 35 wirkte der 26-Jährige ob seinem Auftritt zunehmend frustriert. Er fluchte, Schlug aus Frust mit seinem Racket um sich und trat mit dem Fuss gegen die Sitzbank. Dafür erntete er vom Publikum auf dem Court Suzanne Lenglen Pfiffe.

Keine Umwege für Swiatek am Geburtstag

Im Turnier der Frauen zeigte sich die topgesetzte Iga Swiatek nach dem Beinahe-Out in der 2. Runde gegen Naomi Osaka wieder von ihrer souveränen Seite. Nachdem sie am Mittwoch gegen die frühere Weltnummer 1 aus Japan einen Matchball abwehren musste, wurde Swiatek im Duell mit der Tschechin Marie Boukova (WTA 42) kaum gefordert. Mit einem lockeren 6:4, 6:2 machte die dreifache Paris-Siegerin und Titelverteidigerin an ihrem 23. Geburtstag den Achtelfinaleinzug perfekt. Nun trifft die Weltnummer 1 auf Golubic-Bezwingerin Anastasia Potapowa (WTA 41), die in knapp drei Stunden die Chinesin Wang Xinyu 7:5, 6:7 (6:8), 6:4 niederrang.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Mai 2024 17:26
aktualisiert: 31. Mai 2024 17:26