Allgemeines

Putin kritisiert das IOC

14. Dezember 2023, 13:36 Uhr
Wladimir Putin kritisiert an seiner jährlichen News-Konferenz die Zulassungsbedinugungen des IOC für russische und belarussische Sportler
© KEYSTONE/EPA/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO / POOL
Russische Sportler dürfen nächsten Sommer in Paris an den Olympischen Sommerspielen teilnehmen. Russlands Präsident Wladimir Putin ist aber alles andere als zufrieden.

Putin kritisierte die Bedingungen für die Wiederzulassung russischer Athleten scharf. Prinzipiell sei er für deren Teilnahme, auch ohne Flagge oder das Abspielen der Hymne, sagte der Kreml-Chef anlässlich seiner traditionellen jährlichen Pressekonferenz in Moskau. Sollten die auferlegten Einschränkungen des IOC jedoch darauf abzielen, die besten russischen Sportler auszusieben, müsse man die Teilnahme überdenken.

Letzte Woche hat das IOC Einzelsportlern aus Russland und Belarus unter bestimmten Auflagen die Starterlaubnis für die Sommerspiele 2024 in Paris erteilt. Bedingung ist wie bereits für die Rückkehr in andere internationale Wettbewerbe, dass Russen und Belarussen nur unter neutraler Flagge dabei sein dürfen. Mannschaften sind nicht zugelassen. Ausserdem dürfen diese Athleten keine Verbindung zur Armee und den Sicherheitsorganen haben und nicht aktiv ihre Unterstützung für den Krieg in der Ukraine gezeigt haben.

Diese Einschränkungen kritisierte Putin nun scharf. Damit würden Sportler ausgeschlossen, die bei führenden Vereinen wie ZSKA oder Dynamo eingetragen seien. ZSKA steht als Abkürzung für Zentraler Sportklub der Armee. Dynamo gilt traditionell als dem russischen Geheimdienst nahestehend. Putin bestreitet diese traditionellen Verbindungen zwischen den Klubs und den Sicherheitsorganen.

Das IOC riskiere die «Beerdigung der olympischen Bewegung», wenn es russischen und belarussischen Sportlern solche Bedingungen auferlegt. «Wenn (die internationalen Sportfunktionäre) weiterhin auf die gleiche Weise handeln, wird die olympische Bewegung zu Grabe getragen. Die olympische Idee leidet», so Putin.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2023 13:36
aktualisiert: 14. Dezember 2023 13:36