England

«Peinlich»: Legenden gehen mit ManUnited hart ins Gericht

24. Dezember 2023, 13:15 Uhr
Symbol eines Teams, das Rätsel aufgibt: Bruno Fernandes, der eigentlic brillante portugiesische Fussballer, der zu wenig liefert
© KEYSTONE/EPA/DAVID CLIFF
Die ehemaligen Manchester-United-Grössen Paul Scholes und Gary Neville haben sich nach der jüngsten Premier-League-Niederlage enttäuscht über den Zustand ihres Ex-Klubs gezeigt.

«Es wird langsam peinlich. Kreativität ist das grosse Problem», sagte der ehemalige Mittelfeld-Star Paul Scholes nach dem 0:2 der «Red Devils» am Samstag gegen West Ham. «Wir sehen eine unbeständige Truppe. Inkonsequenz ist eine wirklich schlechte Eigenschaft, in allen Bereichen des Lebens», meinte Gary Neville.

Spieler in der Pflicht

Die beiden Aushängeschilder der erfolgreichen Zeit unter Trainer Alex Ferguson in den 1990er- und 200er-Jahren schossen sich nach der Darbietung gegen West Ham nicht auf den aktuellen Coach Erik ten Hag, sondern auf die Spieler ein. «Man gibt eine Menge Geld für Spieler aus und erwartet viel mehr von ihnen. Auch bei Rashford ist das nicht der Fall», betonte Scholes bei TNT Sports.

«Das Einfachste, was man im Fussball trainieren kann, ist das Verteidigen, das Schwierigste ist, ihnen beizubringen, wie man Tore schiesst. Das muss von den Spielern kommen. Daran hapert es gewaltig», sagte er. «Das ist auch eine sehr zusammengewürfelte Mannschaft, muss man sagen.»

Nur das Schlusslicht schiesst weniger Tore

Für United war es am Samstag die 13. Niederlage in allen Saison-Wettbewerben bis dato - mehr gab es zu Weihnachten zuletzt 1930, als man am Ende aus der obersten Spielklasse abstieg. In der Premier League hat der aktuelle Liga-Achte in 18 Spielen nur 18 Tore erzielt, nur der Tabellenletzte Sheffield United hat noch weniger zu Buche stehen.

«Das überrascht mich überhaupt nicht. Was wir von dieser Mannschaft sehen, ist unter jedem Trainer in den letzten sieben oder acht Jahren so ziemlich das Gleiche», urteilte Ex-Abwehrmann Neville bei Sky Sports über Marcus Rashford und Co. «Man kann ihnen nicht trauen, sie lassen einen im Stich. Sie geben dir einen Hoffnungsschimmer und dann verlieren sie ein Spiel, das sie nicht verlieren sollten.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Dezember 2023 13:15
aktualisiert: 24. Dezember 2023 13:15