Allgemeines

Odermatt mit dem Triple, Gut-Behrami zum zweiten Mal gekürt

10. Dezember 2023, 23:54 Uhr
Marco Odermatt lächelt verschmitzt, Moderatorin Fabienne Gyr überreicht ihm die Trophäe
© KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI
Die Skifahrer räumen bei den Sports Awards in Zürich ab. Marco Odermatt triumphiert zum dritten Mal in Folge, Lara Gut-Behrami gewinnt die Trophäe als Sportlerin des Jahres zum zweiten Mal nach 2016.

Es ist für Marco Odermatt Pflichttermin und Belohnung zugleich: der Auftritt an der Gala des Schweizer Sports auf dem goldenen Teppich im Fernsehstudio in Zürich. Doch wenn der 26-jährige Ausnahme-Skifahrer etwas macht, dann ist er fast immer der Beste. Entsprechend konnte der Nidwaldner guten Mutes sein, die lange Anfahrt von Val d'Isère nicht vergeblich unter die Räder genommen zu haben.

Abfahrts- und Riesenslalom-Weltmeister sowie Gesamt-Weltcupsieger, 13 Rennsiege: Viel besser als das, was Odermatt in der letzten Saison in den Schnee zauberte, geht nicht. Entsprechend war denn auch die Wahl zum Sportler des Jahres mehr Kür als Pflicht. Der Innerschweizer liess auch dem Schwinger Samuel Giger und dem Leichtathletik-Multitalent Simon Ehammer keine Chance.

Odermatt schaffte mit dem dritten Sieg in Folge etwas, das nicht einmal Roger Federer - mit sieben Awards der Rekordsieger als Sportler des Jahres - geschafft hatte. Einzig der Radprofi Tony Rominger hatte ein solches Triple von 1992 bis 1994 vollbracht.

Dauerbrenner Lara Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami machte den Triumph der Skifahrer perfekt. Die Tessinern ist auch mit 32 Jahren und nach 15 Jahren im Weltcup top. Sie fuhr in der letzten Saison in drei Disziplinen aufs Podest, gewann die Super-G-Wertung und belegte im Gesamtweltcup hinter der überragenden Mikaela Shiffrin den 2. Platz.

Etwas Geschichte schrieben auch Ditaji und Mujinga Kambundji, die als erstes Schwester-Duo in die Top 6 vorstiessen. Auch die beiden Sprinterinnen waren gegen Gut-Behrami wie die Rad-Rennfahrerin Marlen Reusser chancenlos.

Angesichts der aktuell beeindruckenden Phase von Swiss-Ski ist der Sieg von Thomas Stauffer, dem Chef des alpinen Männerteams, wenig überraschend. Der Berner Oberländer ist der stille Schaffer im Hintergrund, der die Erfolge möglich macht.

Bencic nervöser als vor einem Match

Der Titel bei den Teams ging zum vierten Mal an Swiss Tennis. Die Schweizer Frauen schwangen für ihren Sieg im letztjährigen Billie Jean King Cup - im November 2022 zu spät für die letzte Wahl - obenaus. Teamleaderin Belinda Bencic und ihre Teamkolleginnen Viktorija Golubic, Jil Teichmann und Simona Waltert sowie Captain Heinz Günthardt setzten sich vor den Beachvolleyball-Europameisterinnen Tanja Hüberli/Nina Betschart und dem Fussball-Doublegewinner Young Boys durch.

«Ich bin nervöser als vor einem Match», verriet Bencic bei der Preisverleihung in Zürich. Und schmunzelnd meinte die werdende Mutter, sie sorge jetzt gleich selber aktiv für Tennis-Nachwuchs. Vor den Frauen hatte bereits das Davis-Cup-Team (1992 und 2014) sowie das Olympiasieger-Doppel Roger Federer/Stan Wawrinka den Titel als Team des Jahres im Einzelsport Tennis gewonnen.

Akanji aus England eingeflogen

Manuel Akanji ist der logische Gewinner der Auszeichnung als MVP des Jahres - als herausragender Schweizer Spieler in einem Teamsport. Als Stammspieler von Manchester City hamsterte der Winterthurer die Titel im Multipack, mit dem Gewinn der Champions League als Höhepunkt. Der 28-Jährige triumphierte bei der Wahl mit grossem Vorsprung vor dem Eishockey-Profi Nico Hischier und dem Handball-Goalie Nikola Portner.

Wie viel ihm diese Auszeichnung in der Heimat bedeutet, zeigte der Geehrte, in dem er am Sonntagnachmittag nach der Partie in Luton sofort aufs Flugzeug eilte und nach Zürich flog, um im Fernsehstudio persönlich dabei zu sein. «Der Trainer meinte, ich müsse einfach am Montag wieder im Training erscheinen», erzählte der Musterprofi lachend.

Stammgast an den Sports Awards ist Marcel Hug. Der Rollstuhl-Leichtathlet holte die Auszeichnung als paralympischer Sportler des Jahres nach einer weiteren grandiosen Saison bereits zum neunten Mal und liegt damit noch einen Sieg hinter Heinz Frei. Zudem gewann Hug auch einmal den Preis als Newcomer des Jahres.

Als grösstes Talent wurde bei der Wahl von SRF3 die Ski-Junioren-Weltmeisterin Stefanie Grob gewählt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Dezember 2023 21:50
aktualisiert: 10. Dezember 2023 23:54