News
Sport

Mit Handicap beim Hochsprung auf Jagd nach Olympia-Ticket

Leichtathletik

Mit Handicap beim Hochsprung auf Jagd nach Olympia-Ticket

17. Mai 2024, 05:01 Uhr
Beim Hochsprung schmerzt das Knie: Gleichwohl will Annik Kälin in Götzis starten
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Annik Kälin steht ab Samstag beim Siebenkampf in Götzis unter Druck. Die leicht angeschlagene Athletin benötigt mit Blick auf die Olympia-Qualifikation für Paris noch ein zählbares Resultat.

Die Bündnerin geht im Vorarlberg an den Start, obwohl das Knie beim Hochsprung schmerzt.

«6200, vielleicht sogar 6150 Punkte sollten reichen», mutmasst die Bündnerin. Zusammen mit den 6390 Zählern vom vergangenen September im französischen Talence würde dies wohl genügen, um via World Ranking das Ticket für Paris zu lösen. Die Olympia-Limite von 6480 Punkten haben in der seit Januar 2023 laufenden Qualifikationsperiode bislang erst fünf Athletinnen erreicht. Es ist deshalb absehbar, dass ein Grossteil des 24-köpfigen Olympia-Feldes via World Ranking, das aus den besten zwei Resultaten errechnet wird, nachrutscht.

Annik Kälins persönliche Vorgabe tönt nicht nach viel, zumal die Frau aus Landquart vor zwei Jahren in München als EM-Dritte den Schweizer Rekord auf 6515 Punkte gehievt und vor zwei Monaten an der Hallen-WM in Glasgow die Medaille bei den Weitsprung-Spezialistinnen nur um drei Zentimeter verpasst hatte. Doch die 24-Jährige schlägt sich auch immer wieder mit Widerwärtigkeiten herum: So hatte sie den Saisoneinstieg 2023 wegen eines Ermüdungsbruchs des Schienbeins verschieben müssen. Und an der WM in Budapest stieg sie nach zwei Disziplinen mit Krankheitssymptomen vorzeitig aus. Derzeit verspürt sie beim Hochsprung recht starke Schmerzen im Knie.

Ein Sicherheitssprung muss reichen

Die angehende Physiotherapeutin fühlt sich fit genug, um einen Siebenkampf durchzustehen. Allerdings kündigt sie bereits im Vorfeld an, dass sie es im Hochsprung bei einem Sicherheitssprung belassen wird. «Ich will einfach in der Wertung bleiben und die für Paris notwendigen Punkte in den anderen sechs Disziplinen holen», sagt sie und fügt an: «Ohne Schmerzen aus dem Wettkampf raus: Das ist das Hauptziel.»

Götzis wird für Annik Kälin zur Gratwanderung werden. Das lässt sich jetzt schon sagen. Die Olympiasaison ist noch jung. Es ist nicht sinnvoll, jetzt den Heilungsprozess der Patellasehne zu stark zu stören. Andererseits wären viele Fragen in der Saisonplanung geklärt, wenn die Olympia-Qualifikation in trockene Tücher gelegt werden kann.

Als Weitspringerin europäische Spitze

Wie ein gutes Resultat in Götzis die Planung vereinfachen würde, zeigt sich am Beispiel der EM in Rom, die bereits in drei Wochen beginnt. Die Bündnerin ist wie Simon Ehammer im Weitsprung und im Mehrkampf in der Spitze präsent - im Fall von Kälin zumindest in der europäischen. Im vergangenen Winter sprang sie fünfmal weiter als 6,73 m und verbesserte den Schweizer Hallenrekord auf 6,76 m. Mit dem Olympia-Ticket im Sack würde sie wohl in drei Wochen in Italien auf den Weitsprung setzen, um eine Überbelastung zu vermeiden.

Die Chance auf eine Medaille in Rom stuft die Ostschweizerin in beiden Disziplinen als gleich gross ein. «Meine Stärke ist die Konstanz», betont sie. «Und für die Medaille braucht es dann noch die nötige Portion Glück.» Am Wochenende in Götzis ist nun Konstanz in sechs Disziplinen gefragt. Und mit etwas Glück reicht dies für das Olympiaticket.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Mai 2024 05:01
aktualisiert: 17. Mai 2024 05:01