FIFA-Awards

Lionel Messi erneut als Weltfussballer ausgezeichnet

15. Januar 2024, 23:04 Uhr
Lionel Messi zum achten Mal ausgezeichnet
© KEYSTONE/AP/Lynne Sladky
Lionel Messi gewinnt zum achten Mal die Auszeichnung der FIFA als Weltfussballer. Der Argentinier setzt sich bei der Gala in London gegen Erling Haaland und Kylian Mbappé durch.

Auch wenn Messi im letzten Jahr keinen international bedeutenden Titel gewann, schwang der Star von Inter Miami wie im letzten Dezember bei der Verleihung des Ballons d'Or obenauf. Auch Haaland, der mit Manchester City 2023 fast alles gewann, was es zu gewinnen gab, konnte den 36-Jährigen nicht entthronen, der schon im letzten Jahr triumphiert hatte. Der Applaus im Londoner Hammersmith Apollo fiel nach der Bekanntgabe des Siegers eher Verhalten aus, zumal Messi an der Veranstaltung nicht teilnahm.

Messi setzte sich gegenüber Haaland hauchdünn durch. Beide erhielten von den abstimmenden Nationaltrainern, Spielern, Medien und Fans gleich viele Punkte. Ausschlaggebend war in diesem Fall die mehr erhaltenen Stimmen, die Messi von den Captains der Nationalmannschaften erhielt. Auch der Schweizer Captain Granit Xhaka wählte Messi vor Haaland und Mbappé. Nati-Coach Murat Yakin setzte Messi vor dessen Landsmann Julian Alvarez und Mbappé.

Bei der Wahl der besten Spielerin blieb die Überraschung aus. Aitana Bonmati, die mit Spanien Weltmeisterin wurde und mit dem FC Barcelona die Champions League gewann, sicherte sich die Auszeichnung und folgte auf ihre Landsfrau und Teamkollegin Alexia Putellas.

Als beste Goalies wurden Manchester Citys Brasilianer Ederson und der englische Nationalkeeper Mary Earps geehrt.

Guardiola Trainer des Jahres

Der Preis des Trainer des Jahres ging bei den Männern an Pep Guardiola, der zum zweiten Mal nach 2011 gewann. Der Spanier führte Manchester City und Haaland im letzten Jahr zum Sieg in Meisterschaft, Cup und Champions League. Zudem gewann er mit den Engländern in diesem Winter die Klub-WM. Bei den Frauen ging die Auszeichnung zum vierten Mal an die Niederländerin Sarina Wiegman, die England im letzten Sommer in den WM-Final geführt hatte. Spaniens umstrittener Weltmeistercoach Jorge Vilda schaffte es nicht unter die drei Nominierten.

Ein Baby als heimlicher Star

Zum Star des Abends avancierte zumindest für einige Zeit ein weinendes Baby. Bei der Auszeichnung für den besten Fan des Jahres nahm Hugo Daniel Iñiguez seine kleine, unzufriedene Tochter mit auf die Bühne. Iñiguez war nominiert worden, weil der Argentinier während eines Spiels seines Lieblingsvereins CA Colon seinem Baby die Flasche gab und dabei von den TV-Kameras eingefangen wurde.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Januar 2024 22:22
aktualisiert: 15. Januar 2024 23:04