Ski alpin

Lara Gut-Behramis erster Abfahrts-Podestplatz des Winters

26. Januar 2024, 13:26 Uhr
Lara Gut-Behrami steht vor ihrem ersten Abfahrts-Podestplatz in der laufenden Saison
© KEYSTONE/AP/Giovanni Zenoni
Lara Gut-Behrami sichert sich den ersten Abfahrts-Podestplatz der Saison. Sie belegt zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Cortina d'Ampezzo hinter der Österreicherin Stephanie Venier Rang 2.

In den bisherigen drei Abfahrten in diesem Winter war Gut-Behrami noch nicht richtig in die Gänge gekommen. Rang 6 vor zwei Wochen in Zauchensee im Salzburgerland war das beste Ergebnis.

In Cortina d'Ampezzo, wo sie an den Weltmeisterschaften vor drei Jahren mit Gold im Super-G und im Riesenslalom und Bronze in der Abfahrt zu den grossen Figuren gehört hatte, schaffte die Tessinerin ihren ersten Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt seit Rang 3 im vergangenen März beim Saisonfinale in Soldeu in Andorra.

Nächstbeste Schweizerinnen waren Joana Hählen und Jasmine Flury auf den Plätzen 10 und 12. Rang 3 teilte sich gleich ein Trio. Veniers Teamkollegin Christina Ager, die Kanadierin Valérie Grenier und die italienische Topfavoritin Sofia Goggia waren exakt gleich schnell. Für Ager und Riesenslalom-Spezialistin Grenier, deren Abfahrts-Bestwert Rang 16 war, war es die erste Klassierung unter den ersten drei in der schnellsten Disziplin.

Stephanie Veniers Schlussspurt

Ihren ersten Weltcup-Sieg in der schnellsten Disziplin seit zwei Jahren verpasste Gut-Behrami um 39 Hundertstel. Venier verdankte ihren Erfolg einer brillanten Fahrt im Schlussabschnitt, auf dem sie über sechs Zehntel schneller war als die Tessinerin.

Venier gewann zum zweiten Mal ein Weltcup-Rennen - fünf Jahre, nachdem sie in Garmisch-Partenkirchen ebenfalls in einer Abfahrt Erste geworden war. Die Tirolerin sorgte auch für das Ende einer langen Durststrecke von Österreichs Abfahrerinnen. Als zuvor letzte Athletin von Ski Austria hatte in dieser Sparte die nach der letzten Saison zurückgetretene Nicole Schmidhofer vor gut vier Jahren in Lake Louise in Kanada dominiert.

Zwei womöglich folgenschwere Zwischenfälle

Die erste von zwei Abfahrten im Dolomiten-Ort war von mehreren Zwischenfällen geprägt. Corinne Suter brach ihre Fahrt nach einem Sprung ab. Die Schwyzerin verletzte sich offenbar am einen Knie folgenschwer. Im vergangenen Jahr war die Olympiasiegerin auf der gleichen Piste schwer gestürzt und hatte eine Hirnerschütterung erlitten.

Mikaela Shiffrin stürzte an identischer Passage im oberen Streckenteil. Die Amerikanerin scheint sich am linken Bein wehgetan zu haben. Jedenfalls konnte sie jenes Bein nicht belasten.

Durch Sturz schieden unter anderen auch Michelle Gisin, Priska Nufer und die Italienerin Federica Brignone aus. Sie kamen glimpflich davon. Die ebenfalls nicht ins Ziel gekommene Stephanie Jenal vermochte einen Sturz mit Glück und Können zu verhindern.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Januar 2024 12:01
aktualisiert: 26. Januar 2024 13:26