News
Sport

Köln darf träumen, Dortmund träumte bereits

Deutschland

Köln darf träumen, Dortmund träumte bereits

11. Mai 2024, 17:43 Uhr
Kölns Trainer Timo Schultz hatte spät doch noch Grund zur Freude
© KEYSTONE/DPA/HARRY LANGER
Der 1. FC Köln verhindert in der vorletzten Runde den vorzeitigen Abstieg aus der Bundesliga dank Toren in den letzten Minuten. Die Kölner gewinnen daheim gegen Union Berlin 3:2.

Die vom Ex-Basler Coach Timo Schultz trainierten Kölner waren mit mehr als einem Bein schon in der 2. Bundesliga, als Steffen Tigges mit dem 2:2 die Hoffnung zurückbrachte. Der benötigte Siegtreffer, um weiterhin vom Klassenerhalt zu träumen, fiel in der 93. Minute durch Damion Downs.

Der 1. FC Köln kann damit auch in der letzten Runde vom kommenden Samstag noch von der Rettung träumen. Dafür benötigt er mit Sicherheit einen Sieg in Heidenheim und Schützenhilfe vom SC Freiburg, der in der letzten Runde bei Union Berlin gastiert. Die Berliner gehen auf dem Relegationsplatz mit drei Punkten und drei Toren Vorsprung auf Köln in die letzte Runde.

Ein womöglich entscheidender Befreiungsschlag gelang dem von Silvan Widmer als Captain angeführten FSV Mainz, der nach dem 3:0-Heimsieg gegen Dortmund zwei Punkte Reserve auf Union Berlin hat und somit nicht mehr direkt absteigen kann. Bereits zur Pause lag das Team von Ex-FCZ-Trainer Bo Henriksen dank Toren von Leandro Barreiro (nach Vorlage von Widmer) und Doppeltorschütze Lee Jae-Sung 3:0 in Front. Das im Vergleich zur Champions League Mitte der Woche auf vielen Positionen umgestellte Dortmund erinnert in nichts an einen Europacup-Finalisten.

Frankfurt träumt von Champions League

Im Rennen um die Europacup-Plätze hinter dem sicher zu Saisonende fünftplatzierten BVB gelang der Eintracht Frankfurt mit dem 1:1 in Mönchengladbach ein grosser Schritt Richtung 6. Schlussrang, dessen Wert sich zwei Wochen nach der letzten Runde noch vervielfachen könnte. Sollte Dortmund am 1. Juni im Final der Champions League triumphieren, wird aus dem Platz für die Europa League eine viel lukrativere Teilnahme an der Champions League.

Ein 1:1 gab es auch für den SC Freiburg, der zum letzten Mal daheim von Kulttrainer Christian Streich betreut wurde. Die Breisgauer verpassten es durch das Remis gegen Heidenheim, ihre Ausgangslage für einen Platz im Europacup zu verbessern. Die Eintracht Frankfurt ist für Streichs Truppe am letzten Spieltag beim brisanten Duell bei Union Berlin auf jeden Fall nicht mehr abzufangen.

Telegramm und Tabelle:

Mainz 05 - Borussia Dortmund 3:0 (3:0). - 33'305 Zuschauer. - Tore: 12. Barreiro 1:0. 19. Lee Jae-Sung 2:0. 23. Lee Jae-Sung 3:0. - Bemerkungen: Mainz 05 mit Widmer (bis 77.) und Fernandes (ab 76.). Borussia Dortmund ohne Kobel (nicht im Aufgebot).

1. FC Köln - Union Berlin 3:2 (1:2). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 15. Knoche 0:1. 19. Volland (Penalty) 0:2. 45. Kainz (Penalty) 1:2. 87. Tigges 2:2. 92. Downs 3:2.

RB Leipzig - Werder Bremen 1:1 (0:1). - 47'069 Zuschauer. - Tore: 35. Seiwald (Eigentor) 0:1. 61. Sesko 1:1.

SC Freiburg - Heidenheim 1:1 (1:1). - 34'700 Zuschauer. - Tore: 29. Doan 1:0. 37. Sessa 1:1. - Bemerkungen: SC Freiburg ohne Serge Müller (nicht im Aufgebot).

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1). - 54'042 Zuschauer. - Tore: 9. Hack 1:0. 35. Dina Ebimbe 1:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Omlin und Elvedi (bis 85.).

Die weiteren Spiele der 33. Runde. Freitag: Augsburg - VfB Stuttgart 0:1. - Samstag: RB Leipzig - Werder Bremen 1:1. SC Freiburg - Heidenheim 1:1. Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:1. 1. FC Köln - Union Berlin 3:2. Mainz 05 - Borussia Dortmund 18.30. - Sonntag: Darmstadt 98 - Hoffenheim 15.30. Bayern München - Wolfsburg 17.30. Bochum - Bayer Leverkusen 19.30.

1. Bayer Leverkusen 32/84 (82:23). 2. VfB Stuttgart 33/70 (74:39). 3. Bayern München 32/69 (90:41). 4. RB Leipzig 33/64 (75:37). 5. Borussia Dortmund 33/60 (64:43). 6. Eintracht Frankfurt 33/46 (49:48). 7. SC Freiburg 33/42 (44:56). 8. Hoffenheim 32/40 (56:64). 9. Heidenheim 33/39 (46:54). 10. Augsburg 33/39 (49:58). 11. Werder Bremen 33/39 (44:53). 12. Wolfsburg 32/37 (40:51). 13. Borussia Mönchengladbach 33/34 (56:63). 14. Bochum 32/33 (41:65). 15. Mainz 05 33/32 (36:50). 16. Union Berlin 33/30 (31:57). 17. 1. FC Köln 33/27 (27:56). 18. Darmstadt 98 32/17 (30:76).

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Mai 2024 17:43
aktualisiert: 11. Mai 2024 17:43