Deutschland

Kein Investor für deutsche Fussball-Liga

21. Februar 2024, 17:09 Uhr
Proteste zeitigen Wirkung: Die Führung der Deutschen Fussball-Liga (DFL) stoppt die Verhandlungen mit einem Investor über den Einstieg in den deutschen Profifussball
© KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI
Seit Wochen protestieren die Fans gegen den Einstieg eines Investors im deutschen Profi-Fussball. Nun hat die Deutsche Fussball-Liga (DFL) die Verhandlungen gestoppt.

Den geplanten Einstieg eines Investors bei der Deutschen Fussball Liga wird es nicht geben. Das Präsidium der Dachorganisation der 36 Profivereine hat am Mittwoch in Frankfurt einstimmig beschlossen, die Verhandlungen zum Abschluss über den Milliarden-Deal nicht mehr fortzuführen. Dies teilte die DFL nach seiner ausserordentlichen Sitzung mit. Dem Entscheid vorausgegangen waren wochenlange Proteste der Fans sowie zunehmende Forderungen aus den Vereinen nach einer Neuabstimmung.

«Eine erfolgreiche Fortführung des Prozesses scheint in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen nicht mehr möglich. Auch wenn es eine grosse Mehrheit für die unternehmerische Notwendigkeit der strategischen Partnerschaft gibt», erklärte der DFL-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Watzke, der auch Geschäftsführer von Borussia Dortmund ist, in der Mitteilung. Auch etwaige weitere Abstimmungen würden keine Lösung des Problems bringen.

Die DFL wollte für eine prozentuale Beteiligung an den TV-Erlösen von einem Finanzinvestor eine Milliarde Euro kassieren. Einziger verbliebener Bewerber war das Unternehmen CVC, mit dem die DFL-Führung zuletzt Gespräche führte. Bei der Abstimmung der 36 Profklubs über den Deal war im Dezember des vergangenen Jahres die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit nur knapp zustande gekommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Februar 2024 17:09
aktualisiert: 21. Februar 2024 17:09