News
Sport

Indischer Junior spielt um WM-Titel

Schach

Indischer Junior spielt um WM-Titel

22. April 2024, 10:17 Uhr
Wann und wo in diesem Jahr Gukesh Dommaraju und Titelhalter Ding Liren um die Schach-WM spielen werden, steht noch nicht fest
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Der 17-jährige Inder Gukesh Dommaraju gewinnt in Toronto das FIDE Kandidatenturnier und spielt in diesem Jahr als jüngster Spieler der Geschichte gegen den Chinesen Ding Liren um den Weltmeistertitel.

Der Abschluss des dreiwöchigen Turniers verlief packend: Dem Amerikaner Fabiano Caruana gelang es nicht, gegen den Russen Jan Nepomnjaschtschi, den Gewinner der letzten beiden Kandidatenturniere, eine Gewinnstellung abzuschliessen. Mit einem Sieg hätte Caruana Tiebreaks erzwungen.

So spielt Gukesh Dommaraju in diesem Jahr gegen Ding Liren um den WM-Titel. Wann und wo gespielt wird, steht noch nicht fest. Es ist das erste WM-Duell ohne europäische Beteiligung und das erste zwischen zwei Asiaten.

Gukesh ist der klar jüngste Spieler, der um die Weltmeisterschaft spielen darf. Garry Kasparow war vor 40 Jahren, als er das Kandidatenturnier gewann (und anschliessend auch den WM-Titel holte), mit 20 Jahren und 11 Monaten drei Jahr älter als aktuell Gukesh. Der Ukrainer Ruslan Ponomarjow gewann zwar 2002 als 18-Jähriger eine WM, damals wurde der Titel aber geteilt und die stärksten Akteure - Wladimir Kramnik und Garry Kasparow - nahmen nicht teil.

Gukesh Dommaraju fand über eine WM zum Schach: 2013, als der norwegische Dominator Magnus Carlsen (der heuer erneut aus freien Stücken auf die Teilnahme am Kandidatenturnier verzichtet hat) erstmals den Titel holte, wurde in Chennai gespielt, in Gukeshs Heimatstadt. «Ich besuchte den Saal für eine der Partien. Es war etwas Riesiges. Ich hatte gerade erst angefangen, Schach zu spielen. Danach liess mich das Spiel nicht wieder los.»

Gukesh überraschte in Toronto als jüngster Teilnehmer die gesamte Konkurrenz. Wann wurde ihm klar, dass er das Kandidatenturnier gewinnen könnte? «Wenn ich einen Moment nennen muss, dann war es wahrscheinlich nach dem 7. Spiel (von 14), nachdem ich gegen Alireza Firouzja verloren hatte. Obwohl ich gerade eine schmerzhafte Niederlage erlitten hatte, fühlte ich mich in Bestform. Ich spielte während des gesamten Turniers gut und erkannte stets, was auf dem Brett passierte.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. April 2024 10:17
aktualisiert: 22. April 2024 10:17