National League

Goalie-Leistungen von Kevin Pasche weiter mirakulös

28. November 2023, 22:30 Uhr
Kevin Pasche, 20, neuer Goalie des Lausanne Hockey Club, führt die Torhüter-Statistiken in der National League mit 1,61 Gegentoren pro Spiel und einer Fangquote von 94 % an. Gegen Langnau parierte Pasche 30 von 32 Schüssen
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Die Leistungen des 20-jährigen Lausanner Goalies Kevin Pasche lassen weiter erstaunen. Gegen Langnau spielt Pasche wieder grandios. Das sind die Fakten der Partien vom Dienstag.

Kevin Pasche parierte 30 von 32 Schüsse(n) beim 6:2-Heimerfolg gegen die SCL Tigers. In den Goalie-Statistiken weist Pasche sowohl bei den Gegentoren pro Spiel (1,61) wie bei der Fangquote (93,98 %) klar die besten Werte in der National League aus. Seit Pasche vor einem Monat den Sprung ins Lausanner Kader schaffte (weil sich Connor Hughes verletzt hatte), gewann Lausanne neun von elf Partien. Verteidiger Fabian Heldner erzielte in seinem 200. National-League-Spiel den Führungstreffer für Lausanne.

Biels Auswärtsstärke

Dem EHC Biel läuft es derzeit nur auswärts. In Ambri feierten die Seeländer mit 5:2 den dritten Auswärtssieg in Folge. Die Routiniers Jesper Olofsson (2), Damien Brunner, Toni Rajala und Gaëtan Haas erzielten die Tore. Der HC Ambri-Piotta kassierte nach der erstaunlichen Serie von sieben Siegen hintereinander jetzt die dritte Niederlage de suite.

Trainereffekt

Der EHC Kloten führte gegen Meister Servette nach 24 Minuten 3:0, verspielte diesen Vorsprung aber. 69 Sekunden vor Schluss stellte Miro Aaltonen den Klotener Sieg aber doch noch sicher - trotz nur 15:39 Torschüssen. Aber Klotens finnischer Goalie Juha Metsola (36 Paraden) gewann das Keeper-Duell gegen Gauthier Descloux (nur 11 Paraden) haushoch. Kloten, obwohl in der Krise, gewann am Schluefweg vier der letzten fünf Heimspiele. Und der neue Trainer, Larry Mitchell, punktete bislang in allen seinen drei Spielen, bei denen er an der Bande stand.

Auflösungserscheinungen

Bei den Rapperswil-Jona Lakers geht nichts mehr. Das Überraschungsteam der letzten beiden Saisons geht zuhause gegen Lugano 1:6 unter. Es ist die 12. Niederlage in den letzten 15 Spielen. Im ersten Saisonduell Anfang Oktober hatten die St. Galler im Tessin noch 6:1 gewonnen, nun verlor man aber sogar gegen den Lieblingsgegner. Zu denken geben muss die Art und Weise: Bei den ersten vier Gegentoren reichte ein Pass, um die Abwehr auszuhebeln, zweimal Michael Joly, Arttu Ruotsalainen und Daniel Carr konnten jeweils alleine auf Goalie Melvin Nyffeler zulaufen.

Die Telegramme:

Lausanne - SCL Tigers 6:2 (3:0, 0:0, 3:2)

5934 Zuschauer. - SR Hürlimann/Stolc, Gurtner/Gnemmi. - Tore: 11. Heldner (Sekac, Riat) 1:0. 17. (16:32) Jäger (Suomela, Riat/Powerplaytor) 2:0. 18. (17:01) Glauser (Suomela) 3:0. 43. Riat (Unterzahltor!) 4:0. 47. Saarijärvi (Flavio Schmutz) 4:1. 52. Saarijärvi (Flavio Schmutz) 4:2. 59. (58:46) Rochette (Riat) 5:2 (ins leere Tor). 60. (59:55) Hügli (Almond) 6:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Suomela; Malone.

Lausanne: Pasche; Glauser, Djoos; Heldner, Frick; Pilut, Marti; Jelovac, Genazzi; Haapala, Suomela, Salomäki; Riat, Rochette, Sekac; Bozon, Jäger, Fuchs; Hügli, Almond, Kenins.

SCL Tigers: Charlin; Cadonau, Riikola; Saarijärvi, Zanetti; Meier, Guggenheim; Erni; Julian Schmutz, Malone, Pesonen; Mäenalanen, Flavio Schmutz, Louis; Rohrbach, Salzgeber, Lapinskis; Petrini, Berger, Weibel.

Bemerkungen: Lausanne ohne Bougro, Hughes, Raffl (alle verletzt) und Kovacs (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Diem, Rossi, Schilt, Zryd (alle verletzt) und Saarela (überzähliger Ausländer). SCL Tigers von 56:48 bis 58:46 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Biel 2:5 (0:2, 0:0, 2:3)

6179 Zuschauer. - SR Lemelin/Piechaczek, Cattaneo/Altmann. - Tore: 12. Olofsson (Haas) 0:1. 15. Brunner (Cunti) 0:2. 41. (40:29) Rajala (Haas) 0:3. 54. Zwerger (Spacek, Pestoni) 1:3. 57. (56:19) Dauphin (Formenton, Lilja) 2:3. 58. (57:04) Haas 2:4. 59. (58:28) Olofsson 2:5 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Sallinen.

Ambri-Piotta: Juvonen (41. Conz); Virtanen, Pezzullo; Wüthrich, Isacco Dotti; Terraneo, Zaccheo Dotti; Häfliger; Eggenberger, Spacek, De Luca; Bürgler, Heim, Formenton; Pestoni, Dauphin, Lilja; Zwerger, Kneubuehler, Douay; Landry.

Biel: Säteri; Grossmann, Jakowenko; Christen, Forster; Pokka, Delémont; Reichle, Tanner; Rajala, Haas, Olofsson; Kessler, Sallinen, Hischier; Brunner, Cunti, Rathgeb; Stampfli, Bärtschi, Bachofner.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Fohrler, Grassi (beide verletzt), Heed und Kostner (beide krank), Biel ohne Burren, Derungs, Heponiemi, Fabio Hofer, Künzle, Lööv und Schläpfer (alle verletzt). Ambri-Piotta von 57:31 bis 58:29 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Lugano 1:6 (1:1, 0:3, 0:2)

4339 Zuschauer. - SR Borga/Wiegand, Urfer/Duc. - Tore: 8. (7:45) Ruotsalainen (Arcobello) 0:1. 9. (8:43) Moy (Baragano) 1:1. 26. Joly (Granlund) 1:2. 31. Joly (LaLeggia) 1:3. 36. Carr (Thürkauf) 1:4. 52. Fazzini (Carr) 1:5. 55. Thürkauf 1:6. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Moy; Thürkauf.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Aebischer, Colin Gerber; Vouardoux, Baragano; Grossniklaus; Jensen, Schroeder, Cervenka; Moy, Rask, Wetter; Wick, Dünner, Forrer; Frk, Albrecht, Lammer; Zangger.

Lugano: Schlegel; Andersson, Mirco Müller; Peltonen, LaLeggia; Wolf, Alatalo; Guerra; Carr, Thürkauf, Granlund; Fazzini, Morini, Verboon; Joly, Arcobello, Ruotsalainen; Zanetti, Patry, Cormier; Jeremi Gerber.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Djuse und Taibel (beide verletzt), Lugano ohne Canonica, Marco Müller, Walker (alle verletzt) und Koskinen (überzähliger Ausländer).

Kloten - Servette 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)

4470 Zuschauer. - SR Hebeisen/Dipietro, Obwegeser/Fuchs. - Tore: 2. Meyer (Profico) 1:0. 16. Ang (Powerplaytor) 2:0. 24. Ang 3:0. 28. Praplan (Berthon) 3:1. 32. Praplan 3:2. 41. (40:57) Berni (Rod, Richard) 3:3. 59. Aaltonen (Ang) 4:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 1mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Simic; Vatanen.

Kloten: Metsola; Reinbacher, Beaulieu; Henauer, Steve Kellenberger; Profico, Steiner; Matthew Kellenberger, Sataric; Ang, Morley, Marc Marchon; Ojamäki, Aaltonen, Meyer; Simic, Diem, Derungs; Loosli, Schreiber, Joel Marchon.

Genève-Servette: Descloux; Vatanen, Chanton; Karrer, Berni; Jacquemet, Le Coultre; Völlmin, Maurer; Jooris, Filppula, Winnik; Bertaggia, Richard, Rod; Hartikainen, Manninen, Miranda; Praplan, Pouliot, Berthon.

Bemerkungen: Kloten ohne Lindemann, Meier, Obrist, Ramel und Riesen (alle verletzt), Genève-Servette ohne Cavalleri, Lennström und Maillard (alle verletzt). Genève-Servette ab 59:12 ohne Torhüter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. November 2023 22:30
aktualisiert: 28. November 2023 22:30