Deutschland

Fussball-Deutschland nahm Abschied von Franz Beckenbauer

19. Januar 2024, 18:23 Uhr
Die Fussball- und Politprominenz verabschiedet sich in der Allianz Arena von Franz Beckenbauer
© KEYSTONE/AP/Matthias Schrader
Tausende nehmen in München Abschied von der verstorbenen deutschen Fussballlegende Franz Beckenbauer. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommen zur Gedenkfeier.

Der am 7. Januar mit 78 Jahren gestorbene «Kaiser» Franz Beckenbauer wurde bereits im privaten Kreis beigesetzt. Bei der öffentlichen Gedenkfeier in der Münchener Allianz Arena sollten Steinmeier, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und FC-Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeness aus unterschiedlichen Blickwinkeln über das Leben des «Kaisers» berichten. Ehemalige Weggefährten wie sein Mitspieler Paul Breitner, Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, Weltmeister Bastian Schweinsteiger und der frühere Bundestrainer Berti Vogts legten zu Beginn der Trauerfeier Rosen für Beckenbauer nieder.

Die aktuelle Mannschaft von Bayern München, der deutsche Nationaltrainer Julian Nagelsmann und dessen Vorgänger Hansi Flick und Joachim Löw waren ebenfalls vor Ort, wie auch FIFA-Präsident Gianni Infantino und weitere namhafte Vertreter des Fussballgeschäfts sowie Prominente wie die Tennislegende Boris Becker.

Warme Worte ...

Besonders die mit Anekdoten gespickte Rede von Uli Hoeness war eine ganz eigene Würdigung des langjährigen Weggefährten. «Jetzt bist du zwölf Tage tot, Franz. Um ehrlich zu sein, du fehlst mir sehr», sagte Hoeness vor etwa 30'000 Besuchern.

Sein Meisterstück habe Beckenbauer gemacht, «als er die Weltmeisterschaft zu uns geholt hat. Er hat sich jahrelang den Hintern aufgerissen, um die Stimmen für Deutschland zu holen», erinnerte Hoeness, für den es als Spieler «das Allerhöchste war, mit dem Franz zusammenzuspielen». Die Stimmung der WM 2006 würde sich der 72-Jährige zurückwünschen in Deutschland - aber «die AfD will ich nicht dabei haben», betonte Hoeness. Dafür gab es spontan Applaus im weiten Rund der Arena.

Trauerreden, Musik, Stille, Applaus und viele Bilder aus Beckenbauers ereignisreichem Leben auf den Videowänden sorgten bei der Würdigung des grössten deutschen Fussballers für besondere Momente. Emotion pur - auch für Beckenbauers im Stadion anwesende Frau Heidi und seinen Bruder Walter.

... und Kaiser-Wetter

Pünktlich zur Trauerfeier riss auch noch der Winterhimmel über München auf: Kaiser-Wetter am Tag des Abschieds vom Fussball-«Kaiser» - das passte ins Gesamtbild. Beckenbauer gewann im Fussball alles, wurde durch ihn reich und berühmt und bezauberte Fans in aller Welt mit seiner Eleganz und Leichtigkeit.

«Ich weiss nicht, ob die Engel im Himmel Sport treiben. Aber wenn, dann werden sie in den vergangenen Tagen schon sicher diese neue, etwas bayerisch klingende Stimme gehört haben: 'Geht's raus und spielt‹s Fussball›», sagte Steinmeier als Hauptredner. «Eine Stimme, die wir alle kennen, und die uns jetzt für immer fehlen wird. Die Stimme des Kaisers. Die Stimme Franz Beckenbauers», fuhr der Bundespräsident fort.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Januar 2024 18:23
aktualisiert: 19. Januar 2024 18:23