China

Ex-Nationaltrainer gibt Korruption zu

28. März 2024, 19:29 Uhr
China kämpft gegen die Korruption im Fussball: Nach der Verurteilung des früheren Vorsitzenden des chinesischen Fussballverbands, Chen Xuyuan, gab der ehemalige Nationaltrainer Li Tie zu, Bestechungsgelder angenommen zu haben
© KEYSTONE/AP The Canadian Press/JEFF MCINTOSH
Li Tie, der von 2020 bis 2021 Trainer der chinesischen Nationalmannschaft war, hat zwischen 2017 und 2021 Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet mehr als 9,6 Millionen Franken angenommen.

Wie ein Gericht aus der Provinz Hubei in einer Erklärung bekannt gab, habe sich der 46-Jährige «schuldig bekannt und Reue gezeigt». Er gestand auch, dass er umgerechnet fast 400'000 Franken gezahlt habe für die Ernennung zum Nationaltrainer.

Li Tie wird zudem beschuldigt, an Spielmanipulationen beteiligt gewesen zu sein. Der Chinese, der 91 Mal für sein Heimatland auflief und von 2002 bis 2006 bei Everton in der Premier League unter Vertrag stand, befindet sich seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft. Eine Verurteilung werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, teilte das Gericht mit.

Erst am Dienstag war der frühere Vorsitzende des chinesischen Fussballverbands, Chen Xuyuan, wegen Korruption zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. März 2024 19:29
aktualisiert: 28. März 2024 19:29