News
Sport

England mit Bellingham und nicht viel mehr

Gruppe C

England mit Bellingham und nicht viel mehr

16. Juni 2024, 22:59 Uhr
Wie zuletzt bei Real Madrid in Topform: Jude Bellingham, Schütze des goldenen Tors
© KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHER NEUNDORF
England startet dank einem überragenden Jude Bellingham mit einem mageren 1:0-Sieg gegen Serbien in die Europameisterschaft.

Gerade mal 13 Minuten mussten die überwiegend englischen Fans in der Arena Auf Schalke warten, ehe sie en erstes Mal «Hey Jude» intonieren konnten. Jude Bellingham, der Überflieger von Real Madrid, hatte mit einem entschlossenen Kopfball nach Flanke von Bukayo Saka zur frühen und hochverdienten Führung getroffen. Dann aber nahmen die «Three Lions» gegen äusserst defensiv eingestellte Serben den Fuss arg stark vom Gaspedal.

Damit liessen sie die Serben unverständlicherweise ins Spiel kommen, ab der 30. Minute war die Partie ausgeglichen, allerdings praktisch ohne Torchancen. Es dauerte bis zur 77. Minute, ehe Serbiens überraschend nominierter Goalie Predrag Rajkovic einen Kopfball des zuvor kaum gesehenen Harry Kane mirakulös an die Latte lenkte. Möglicherweise ging allerdings ein Foul des englischen Rekord-Torschützen, der mit dem 23. Einsatz an einer EM- und WM-Endrunde einen weiteren nationalen Rekord aufstellte, voran und der VAR hätte bei einem Tor interveniert.

Schlecht ausbalanciertes England

So hinterliess der Turnier-Mitfavorit einen alles andere als überzeugenden Eindruck und musste bis zum Ende um den Auftaktsieg zittern. Gareth Southgate wird sich ernsthafte Gedanken machen müssen für die weiteren Gruppenspiele gegen Dänemark und Slowenien.

Englands Spiel war zu einseitig. Auf der rechten Seite wirbelten zumindest in der ersten Halbzeit die schnellen Kyle Walker und Saka und liessen den ehemaligen FCB-Verteidiger Strahinja Pavlovic mal um mal wie einen Junioren aussehen. In der Mitte war Bellingham (56 Ballkontakte) omnipräsent, doch über links kam von Phil Foden gar keine Gefahr, und im Strafraum berührte Kane vor der Pause mickrige zweimal den Ball.

Serbien zu passiv

Serbien hingegen muss sich fragen, warum es erst nach einer halben Stunde anfing, konstruktiv Fussball zu spielen. Danach war man keinesfalls das schlechtere Team, blieb offensiv insgesamt aber auch ziemlich harmlos.

So blieb es beim bisher torärmsten Spiel der bisher so attraktiven EM. Positiv für England ist neben den drei Punkten nur, dass hinten die Null stand.

Telegramm:

Serbien - England 0:1 (0:1)

Gelsenkirchen. - 48'953 Zuschauer. - SR SR Orsato (ITA). - Tore: 13. Bellingham 0:1.

Serbien: Rajkovic; Veljkovic, Milenkovic, Pavlovic; Zivkovic (74. Birmancevic), Sergej Milinkovic-Savic, Gudelj (46. Ilic), Lukic (61. Jovic), Kostic (43. Mladenovic); Vlahovic; Mitrovic (61. Tadic).

England: Pickford; Walker, Stones, Guehi, Trippier; Alexander-Arnold (69. Gallagher), Rice; Saka (76. Bowen), Bellingham (86. Mainoo), Foden; Kane.

Bemerkungen: England ohne Shaw (angeschlagen). 77. Kopfball Kane an die Latte. Verwarnungen: 39. Gudelj. 75. Tadic. 83. Stojkovic (Trainer Serbien).

Resultate und Rangliste:

Resultate: Slowenien - Dänemark 1:1 (0:1). Serbien - England 0:1 (0:1).

Rangliste: 1. England 3. 2. Dänemark 1. 2. Slowenien 1. 4. Serbien 0.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Juni 2024 22:59
aktualisiert: 16. Juni 2024 22:59