News
Sport

Ein Rundblick zur 87. Tour de Suisse

Tour de Suisse

Ein Rundblick zur 87. Tour de Suisse

9. Juni 2024, 05:01 Uhr
Der mythische Gotthardpass ist Teil der Tour de Suisse 2024
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Am Sonntag beginnt die Tour de Suisse mit einem Zeitfahren in Vaduz. Ein Ausblick über die wichtigsten Themen: Strecke, Fahrer, Schweizer Siegchancen und Sicherheit.

Die 87. Ausgabe der Tour de Suisse wird ihrem Namen gerecht. Der Parcours führt mit Etappen im Grossraum Zürich, einem Abstecher ins Tessin und dem Schlussfeuerwerk in der Romandie durch alle drei grossen Sprachregionen der Schweiz,

Spektakuläre Bergankunft auf dem Gotthard

Zum zweiten Mal beginnt die Landesrundfahrt im Ausland. Nach dem Auftakt im Jahr 2001 im badischen Städtchen Rust fällt der Startschuss in Vaduz - und wie fast immer in diesem Jahrtausend mit einem Einzelzeitfahren.

Nach dem Aufgalopp im Fürstentum Liechtenstein folgen mit den Etappenankünften in Regensdorf und Rüschlikon zwei Chancen für die Sprinter oder Classique-Jäger, bevor am vierten Tag auf dem Gotthardpass die erste von vier aufeinanderfolgenden Bergankünften ansteht. Das abschliessende Bergzeitfahren über 15,7 Kilometer von Aigle nach Villars-sur-Ollon wird letzte Klarheit im Kampf um den Gesamtsieg liefern.

Eine Angelegenheit für die Kletterer

Als Gesamtsieger kommen angesichts des bergigen Parcours selbstredend starke Kletterer in Frage. Etwa 16'000 Höhenmeter gilt es auf den rund 840 Kilometern zu bewältigen. Anwärter auf die Nachfolge von Vorjahressieger Mattias Skjelmose (Lidl-Trek) sind der dänische Meister selber, der Kolumbianer Egan Bernal (Ineos-Grenadiers), 2019 Gewinner der Tour de Suisse und anschliessend auch der Tour de France, der Portugiese João Almeida (UAE Emirates) oder der Spanier Enric Mas (Movistar). Sie alle wollen sich für die Tour de France in Form bringen. Das gilt auch für Richard Carapaz und Tom Pidcock, den Strassen- respektive Mountainbike-Olympiasieger von Tokio.

Die Hoffnungen der Organisatoren, von den ganz grossen Rundfahrten-Spezialisten könnte einer den Weg in die Schweiz finden, erfüllten sich nicht. Während Jonas Vingegaard nach einer längeren Verletzungspause und Tadej Pogacar nach seinem Giro-Sieg weitere Trainingstage in der Höhe bevorzugen, entschieden sich Remco Evenepoel und Primoz Roglic für die Teilnahme an der am Sonntag zu Ende gehenden Dauphiné-Rundfahrt.

Ein Schweizer in Gelb?

Mit 23 Fahrern stellt die Schweiz die grösste Fraktion. Die Aussichten sind allerdings nicht allzu rosig, dass einer von ihnen im Gesamtklassement ganz vorne mitmischen kann. Die Voraussetzung, an einzelnen Tagen zu glänzen, bringen hingegen gleich mehrere Fahrer mit. So wird Marc Hirschi oder Mauro Schmid zu Beginn der Rundfahrt, wenn es noch nicht so bergig ist, durchaus ein Etappensieg zugetraut.

Mit Stefan Küng oder Stefan Bissegger könnte sogar einer der einheimischen Garde das erste Leadertrikot erobern. Die beiden Thurgauer zählen im Auftaktzeitfahren über knapp fünf Kilometer zum engsten Kreis der Favoriten. Für Küng wäre es nach 2021 in Frauenfeld und im letzten Jahr in Einsiedeln das dritte Mal, dass er sich mit einem Sieg im Zeitfahren in Gelb einkleiden lassen könnte. Im Fürstentum Liechtenstein, wo seine Wurzeln mütterlicherseits hinführen, darf er ausserdem auf speziellen Support hoffen.

Vorsicht bei der Routenwahl

Unter spezieller Beobachtung steht die Tour de Suisse in diesem Jahr betreffend Sicherheit. Nach dem tödlichen Sturz von Gino Mäder in der Abfahrt vom Albulapass liessen die Organisatoren bei der Routenwahl Vorsicht walten. «Es wäre das falsche Signal gewesen, nach den Ereignissen des letzten Jahres das Ziel nach einer Abfahrt zu fixieren», sagt Olivier Senn, der Direktor der Tour de Suisse. Das erklärt auch die vergleichsweise hohe Anzahl an Bergankünften.

Um die Sicherheit der Fahrer weiter zu erhöhen, wurde die Signalisation von heiklen Stellen verbessert. Ausserdem steht ein dritter Rennarzt im Einsatz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Juni 2024 05:01
aktualisiert: 9. Juni 2024 05:01