News
Sport

Drei Kopfballtore lassen Sundhage lächeln

Frauen-Nationalteam

Drei Kopfballtore lassen Sundhage lächeln

5. April 2024, 22:36 Uhr
Pia Sundhage ist erfreut über die Kopfballtore ihres Teams
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Nach dem erfolgreichen Auftakt in die EM-Qualifikation ist Pia Sundhage eine glückliche Nationaltrainerin. Weil ein vermeintlicher Schwachpunkt gegen die Türkei plötzlich zur Stärke wird.

Pia Sundhage hatte es in ihrer Analyse schnell einmal festgestellt. Im Spiel in der Luft können die Spielerinnen des Schweizer Nationalteams nicht mit der internationalen Konkurrenz mithalten. Entsprechend ist das Kopfballspiel ein Aspekt, den die Schwedin mit ihren Spielerinnen im Training immer und immer wieder anschaut.

Als Sundhage dann am Freitagabend auf dem Podium im Bauch des Letzigrund Stadions in Zürich sitzt und zurückblickt auf diesen 3:1-Sieg zum Auftakt der EM-Qualifikation gegen die Türkei, muss die 64-Jährige schmunzeln, als sie konstatiert: «Jetzt habe ich immer gesagt, wie schwach wir im Spiel in der Luft sind. Und dann machen wir drei Kopfballtore.»

Die Aufgabe aus Marbella

Die Skandinavierin ist nach ihrem dritten Länderspiel eine zufriedene Nationaltrainerin. Weil sich der Fokus auf Standardsituationen, der bei diesem Zusammenzug gelegt worden ist, offensichtlich zum Erfolg geführt hat. Und weil eben schon Fortschritte bei der vermeintlichen Schwachstelle Kopfballspiel auszumachen sind.

Sie habe den Spielerinnen nach dem ersten Zusammenzug im Februar in Marbella auf den Weg gegeben, in ihren Klubs am Spiel in der Luft zu arbeiten, sagt Sundhage. «Das haben sie wohl gemacht.» Wieder ist ein Lächeln auf ihrem Gesicht.

Die Trainerin weiss, dass so ein Sieg gut fürs Selbstvertrauen sein wird für ein Team, das im vergangenen Jahr lediglich zweimal gewonnen hat. Aber sie weiss auch, dass die Türkei nicht ein Gradmesser sein kann – insbesondere nicht im Hinblick auf die Heim-EM, die am Ende dieser Kampagne als grosses Ziel steht.

Der Blick an die EM

«An der EM wird es viel schwieriger. Weil die Spielerinnen schneller sind und auch physisch präsenter.» Ergo geht Sundhage trotz dieser drei Treffer die Arbeit am Spiel in der Luft nicht aus.

Am Dienstag steht die Partie in Baku gegen Aserbaidschan an, wo die Schweizerinnen nach einer langen Anreise einen wichtigen Schritt Richtung Rückkehr in die Liga A machen können. Sundhage erwartet wieder einen tiefstehenden Gegner, der ihrem Team weitgehend die Initiative überlässt. Das probate Mittel dagegen hat sie von ihrem Team am Freitag dreimal vorgeführt bekommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. April 2024 22:36
aktualisiert: 5. April 2024 22:36