Wintersport

Deschwanden wird bei windanfälligem Wettkampf Neunter

10. Februar 2024, 21:32 Uhr
Gregor Deschwanden stürzt sich in die Tiefe (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/DPA/DANIEL KARMANN
Gregor Deschwanden landet beim Weltcupspringen in Lake Placid auf Platz 9 und somit bereits zum siebenten Mal in diesem Winter in den Top Ten.

Der Luzerner liebäugelte als Halbzeit-Fünfter sogar mit dem dritten Podestplatz, im zweiten Durchgang waren ihm aber die Winde nicht mehr wohlgesinnt.

Viel schlimmer erwischte Stefan Kraft und Clemens Aigner, die nach dem ersten Sprung noch die Plätze 1 und 2 belegt hatten. Die beiden Österreicher fielen aus den Top 20. Der Slowene Lovro Kos feierte derweil erstmals einen Weltcupsieg.

Werner erneut nicht im Final der Top 6

Ski Freestyle, Aerials. - Pirmin Werner, zu Saisonbeginn noch Zweiter und Erster, erlebte auch beim zweiten Weltcup-Event in Übersee eine Enttäuschung. Der Zürcher Aerials-Spezialist verpasste im kanadischen Lac-Beauport als Zehnter den Superfinal der Top 6. Werner griff in der Vorschlussrunde bei der Landung mit der Hand in den Schnee. Nach vier von sechs Weltcup-Prüfungen ist der 24-Jährige in der Overall-Wertung immer noch Zweiter. Allerdings baute der Chinese Qi Guangpu mit dem zweiten Saisonsieg die Führung aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Februar 2024 17:24
aktualisiert: 10. Februar 2024 21:32