Bob

Bob-Anschieber Sandro Michel geht es den Umständen entsprechend gut

25. März 2024, 10:02 Uhr
Sandro Michel lässt sich am Eingang zur Reha-Klinik in Bellikon ablichten
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Gut fünf Wochen nach seinem schweren Sturz in Altenberg spricht Bob-Anschieber Sandro Michel erstmals ausführlich über den Unfall und seinen Gesundheitszustand.

Sandro Michel arbeitet derzeit in einer Rehaklinik im Kanton Aargau. um von seinen schweren Verletzungen bei einem Sturz im Training zum Weltcup in Altenberg Mitte Februar zu genesen. In einem Interview mit Keystone-SDA blickt der 27-jährige Anschieber aus dem Team von Michael Vogt auf den Unfall zurück und zeigt sich zuversichtlich, dass alles wieder gut kommt.

Mit einer beeindruckenden Einstellung sagt Michel, dass es ihm den Umständen entsprechend ganz gut gehe, auch wenn er immer noch «relativ grosse Schmerzen im Brustkorb und den gebrochenen Rippen» habe. Am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wurde allerdings die Hüfte, die er aktuell kaum belasten kann und deren Rehabilitation noch einige Zeit in Anspruch nehmen werde.

An den Unfall selber, bei dem er bewusstlos in der Bahn liegen blieb und vom rückwärts rutschenden, rund eine halbe Tonne schweren Schlitten getroffen wurde, hat Michel keine Erinnerung mehr. Er übt aber scharfe Kritik an den Bahnbetreibern in Altenberg und am Internationalen Bobverband. Die Gefahr sei bekannt gewesen. «Meiner Meinung nach ist ich das von den Bahnbetreibern extrem schwach, dass man das nicht schon längst in Angriff genommen hat», sagt der Aargauer mit deutlichen Worten.

Vom Bobsport hat er aber nicht genug. Es sei noch zu früh, irgendwelche Prognosen zu machen. Aber: «Ich hoffe, dass es wieder möglich ist, weiterhin Bobrennen zu fahren», sagt er. «Das ist definitiv mein grosses Ziel.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. März 2024 10:02
aktualisiert: 25. März 2024 10:02