Zug - ZSC Lions 0:1

Andrighetto erlöst den ZSC in der 54. Minute

3. April 2024, 22:37 Uhr
Sven Andrighetto (Nummer 10) jubelt - soeben gelang ihm das 1:0 für die ZSC Lions in Zug
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Die ZSC Lions legen in der Playoff-Halbfinalserie gegen Zug 2:0 vor. Sven Andrighetto schiesst die Zürcher mit einem späten Tor zum 1:0-Auswärtssieg.

Fast 54 Minuten mussten sich die 7200 Zuschauer in der Zuger Arena gedulden, bis das erste und einzige Tor fiel. Jubel brandete aber nur im Auswärtssektor auf. In einem Spiel auf Messers Schneide, mit Chancen hüben wie drüben, war es Sven Andrighetto, der nach zuvor acht Assists mit seinem ersten Goal in diesen Playoffs für den Unterschied in Spiel 2 sorgte.

Zuvor lebte die Partie von der Spannung, hauptsächlich weil die Chancenauswertung zu wünschen übrig liess, und zwar auf beiden Seiten. Ganz im Gegensatz zum zuvor letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams in Zug, das Ende Februar mit einem 7:3-Kantersieg des ZSC geendet hatte.

Diesmal jedoch agierte der EVZ auf Augenhöhe. Die Startphase gehörte zwar klar den Zürchern, die bissig loslegten und die Zuger in deren eigenen Zone früh unter Druck setzten. Insbesondere die Sturmlinie mit Malgin, Andrighetto und Balcers wusste zu gefallen, wirbelte, erspielte sich Chancen, fand aber kein Vorbeikommen an Leonardo Genoni. Der siebenfache Meistergoalie, der zwei Tage zuvor nach vier Gegentoren zum ersten Mal in einem Playoff-Spiel mit dem EVZ ausgewechselt worden war, erwies sich mit 41 Paraden wieder als gewohnt starker Rückhalt.

Auch augenscheinlich: das Unterzahlspiel der Zuger war kein Vergleich zum Boxplay am Ostermontag, als die Lions während einer Fünfminutenstrafe gleich drei Mal reüssierten. Diesmal überstand Zug fünf kleine Strafen schadlos. Durch vermehrt physische Präsenz - so hatte es EVZ-Trainer Dan Tangnes von seinen Spielern gefordert - gelang es dem Heimteam ausserdem, den Qualifikationssieger immer wieder aus dem Tritt zu bringen.

Zur tragischen Figur auf Zuger Seite wurde Marc Michaelis. Der Deutsche vergab im Schlussdrittel gleich zwei Grosschance - beide Male (zum 1:0 und 1:1) verfehlte er das leere Tor. ZSC-Goalie Simon Hrubec feierte mit 35 Paraden seinen zweiten Shutout in diesen Playoffs.

Der dritte Akt findet am Samstag in Zürich statt.

Zug - ZSC Lions 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tscherrig/Wiegand, Obwegeser/Cattaneo. - Tor: 54. Andrighetto (Grant) 0:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Wingerli; Grant.

Zug: Genoni; Bengtsson, Geisser; Hansson, Stadler; Schlumpf, Gross; Muggli; Simion, Michaelis, Herzog; Martschini, Kovar, Wingerli; Eder, Senteler, Biasca; Allenspach, Leuenberger, Suri; Derungs.

ZSC Lions: Hrubec; Weber, Kukan; Lehtonen, Geering; Trutmann, Marti; Bodenmann, Phil Baltisberger; Andrighetto, Malgin, Balcers; Frödén, Grant, Denis Hollenstein; Rohrer, Lammikko, Zehnder; Riedi, Sigrist, Schäppi.

Bemerkungen: Zug ohne Hofmann, O'Neill, Riva (alle verletzt) und Sheen (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Harrington (überzähliger Ausländer). Zug ab 58:59 ohne Torhüter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. April 2024 22:37
aktualisiert: 3. April 2024 22:37