News
Sport

Alcaraz - Zverev im Final des French Open

French Open

Alcaraz - Zverev im Final des French Open

7. Juni 2024, 18:55 Uhr
Ein grosser Sieg gegen einen grossen Gegner: Carlos Alcaraz setzte sich gegen Jannik Sinner in fünf Sätzen durch und steht erstmals im Final des French Open
© KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT
Im Final des French Open treffen mit Carlos Alcaraz und Alexander Zverev zwei Debütanten aufeinander. Der Spanier gewinnt in fünf Sätzen gegen Jannik Sinner, der Deutsche in vier gegen Casper Ruud.

Nach einem Fehlstart setzte sich der Weltranglistendritte Alcaraz in 4:10 Stunden 2:6, 6:3, 3:6, 6:4, 6:3 durch. Im Duell der beiden Spieler, die das Männertennis in den nächsten paar Jahren prägen dürften, kämpften beide zwischenzeitlich mit durch die Anspannung geförderten Krämpfen. Am Ende behielt der der 21-jährige Spanier im neunten Duell zum fünften Mal die Oberhand.

Im zweiten Halbfinal schaffte Alexander Zverev im vierten Anlauf erstmals den Finaleinzug und sorgte damit dafür, dass zwei Debütanten im Paris-Final stehen werden. Allerdings hat Alcaraz am US Open 2022 und in Wimbledon im letzten Jahr seine bisherigen zwei Grand-Slam-Endspiele gewonnen, während Zverev sein einziges (am US Open 2020 gegen Dominic Thiem) verloren hat.

Gegen Casper Ruud, den Finalisten der letzten beiden Jahre, startete der Deutsche sehr nervös und brauchte rund eine halbe Stunde Anlaufzeit, ehe er seinen Rhythmus fand. Im dritten Satz baute dann der Norweger, scheinbar von Magenschmerzen geplagt, deutlich ab. So geriet Zverevs 2:6, 6:2, 6:4, 6:2 nicht mehr in Gefahr.

Alcaraz - Sinner erst am Ende hochklassig

Das im Vorfeld heiss ersehnte Duell zwischen Alcaraz und Sinner brauchte einen Moment, ehe sich die erwartet hochklassige Partie entwickelte. Er habe Krämpfe gehabt, verriet Alcaraz im Platzinterview. Aber er habe aus dem letzten Jahr gelernt, als er im Halbfinal gegen Novak Djokovic nach zwei hart umkämpften Sätzen eingebrochen sei.

Der 22-jährige Sinner kann sich damit trösten, dass er ab Montag die neue Nummer 1 der Weltrangliste sein wird und dass er auf Sand so erfolgreich spielte wie noch nie. Der Südtiroler zeigte sich denn auch trotz der Niederlage ausgesprochen positiv. Er habe etwas Krämpfe gehabt, aber er könne damit schon viel besser umgehen als früher, meinte auch er. Alcaraz habe die wichtigen Punkte besser gespielt und im Moment sei er natürlich enttäuscht. Aber das sei Teil seines Entwicklungsprozesses und insgesamt sei es ein sehr erfreuliches Turnier gewesen.

Vor dem Turnier waren Alcaraz (Oberarm) und Sinner (Hüfte) noch angeschlagen gewesen und hatten um die Teilnahme bangen müssen. Nun zeigten sie eindrücklich, warum ihnen die Gegenwart und wohl die mittelfristige Zukunft gehört. Doch Vorsicht: Zverev hat gegen Alcaraz eine positive Bilanz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Juni 2024 18:55
aktualisiert: 7. Juni 2024 18:55