EM-Qualifikation

Albanien und Dänemark holen das EM-Ticket, Italien gewinnt

17. November 2023, 23:09 Uhr
Albanische Fans in Tirana freuen sich über die zweite EM-Teilnahme
© KEYSTONE/AP/Armando Babani
Albanien und Dänemark holen sich das EM-Ticket. Die Albaner sichern sich die zweite Teilnahme an einer Endrunde nach der EM 2016 mit dem 1:1 in Moldawien, Dänemark gewinnt das Duell mit Slowenien.

An der EM-Teilnahme der vom brasilianischen Trainer Sylvinho trainierten Albaner zweifelte schon seit dem letzten Zusammenzug niemand mehr. Hätte es in Moldawien nicht geklappt, wären die nötigen Punkte wohl in einigen Tagen in Tirana gegen die Färöer eingefahren worden. Das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage in der EM-Qualifikation sicherte in Moldawien Sokol Cikalleshi mit einem in der ersten Halbzeit verwandelten Penalty.

Im aktuellen Aufgebot der Albaner befinden sich drei Spieler mit Schweizer Geburtsort: Captain Berat Djimsiti, Spielmacher Nedim Bajrami und Verteidiger Frédéric Veseli. Andere wie Arlind Ajeti oder Amir Abrashi standen auch schon während der laufenden Kampagne im Kader. Sie alle spielten früher für die Schweizer Junioren-Nationalteams, Veseli wurde 2009 mit der U17 Weltmeister.

Polen muss in die Playoffs

Albanien liess in seiner Gruppe unter anderem Polen hinter sich, das versuchen muss, über die Playoffs an die EM zu kommen. Das 1:1 daheim gegen Tschechien zerschlug die ohnehin nur noch kleine Hoffnung der Mannschaft um Stürmer Robert Lewandowski auf die direkte Qualifikation. Die Tschechen, für die Captain Tomas Soucek kurz nach der Pause zum Ausgleich traf, benötigen für den 2. Gruppenplatz im letzten Spiel mindestens einen Punkt gegen die Moldawier, um diese auf Distanz zu halten.

Dänemark machte mit dem Heimsieg gegen das bis dahin punktgleiche Slowenien die EM-Teilnahme perfekt. Joakim Maehle und Thomas Delaney trafen für die Dänen in Kopenhagen zum 2:1-Erfolg. Die Slowenen müssen für ihr EM-Ticket am Montag in Ljubljana im Direktduell den einen Punkt Vorsprung auf das drittplatzierte Kasachstan verteidigen.

Italien ohne Probleme

Italien erspielte sich die bestmögliche Ausgangslage vor dem entscheidenden Spiel am Montag in Leverkusen gegen die Ukraine. Die «Squadra Azzurra» setzte sich in Rom gegen Nordmazedonien, die Mannschaft, die die Italiener in den Playoffs der letzten WM-Qualifikation eliminiert hatte, mit 5:2 durch.

Zur Pause führten die Gastgeber unter anderem durch zwei Tore von Federico Chiesa mit 3:0. Der verschossene Penalty von Jorginho, der in der letzten WM-Qualifikation zweimal vom Elfmeterpunkt an Yann Sommer gescheitert war, fiel nicht ins Gewicht. In Leverkusen reicht Italien ein Remis für die direkte Qualifikation.

Telegramme und Tabellen Gruppe C:

England - Malta 2:0 (1:0)

London. - SR Godinho (POR). - Tore: 8. Pepe 1:0. 75. Kane 2:0.

England: Pickford; Trippier, Maguire, Guehi, Tomori (46. Saka); Alexander-Arnold, Gallagher (46. Walker); Henderson (61. Rice), Foden, Kane, Rashford (61. Palmer).

Italien - Nordmazedonien 5:2 (3:0)

Rom - SR Zwayer (GER). - Tor: 17. Darmian 1:0. 41. Chiesa 2:0. 45. Chiesa 3:0. 52. Atanasov 3:1. 74. Atanasov 3:2. 81. Raspadori 4:2. 93. El Shaarawy 5:2.

Italien: Donnarumma; Darmian, Gatti, Acerbi, Dimarco; Barella (62. Cristante), Jorginho, Bonaventura (62. Frattesi); Berardi (76. El Shaarawy), Raspadori (90. Scamacca), Chiesa (62. Zaniolo).

Bemerkungen: 40. Jorginho verschiesst Penalty.

1. England 7/19 (21:3). 2. Italien 7/13 (16:9). 3. Ukraine 7/13 (11:8). 4. Nordmazedonien 7/7 (9:19). 5. Malta 8/0 (2:20). - England qualifiziert.

Die letzten Spiele. Am Montag: Nordmazedonien - England und Ukraine - Italien (beide 20.45 Uhr).

Gruppe E:

Moldawien - Albanien 1:1 (0:1)

Chisinau. - SR Collum (SCO). - Tore: 25. Cikalleshi (Penalty) 0:1. 87. Baboglo 1:1.

Polen - Tschechien 1:1 (1:0)

Warschau. - SR Orsato (ITA). - Tore: 38. Piotrowski 1:0. 49. Soucek 1:1.

1. Albanien 7/14 (12:4). 2. Tschechien 7/12 (9:6). 3. Polen 8/11 (10:10). 4. Moldawien 7/10 (7:7). 5. Färöer 7/1 (2:13). - Albanien qualifiziert.

Die letzten Spiele. Am Montag: Albanien - Färöer und Tschechien - Moldawien (beide 20.45 Uhr).

Gruppe H:

Kasachstan - San Marino 3:1 (1:0)

Astana. - SR Lechner (AUT). - Tore: 19. Tschesnokow 1:0. 51. Tschesnokow 2:0. 60. Franciosi 2:1. 92. Aimbetow (Penalty) 3:1.

Finnland - Nordirland 4:0 (1:0)

Helsinki. - SR Aghajew (AZE). - Tore: 42. Pohjanpalo (Penalty) 1:0. 48. Hakans 2:0. 74. Pukki 3:0. 88. Lod 4:0.

Dänemark - Slowenien 2:1 (1:1)

Kopenhagen. - SR Sanchez (ESP). - Tore: 26. Maehle 1:0. 30. Janza 1:1. 54. Delaney 2:1.

1. Dänemark 9/22 (19:8). 2. Slowenien 9/19 (18:8). 3. Kasachstan 9/18 (15:10). 4. Finnland 9/15 (16:9). 5. Nordirland 9/6 (7:13). 6. San Marino 9/0 (2:29). - Dänemark qualifiziert.

Die letzten Spiele. Am Montag: Nordirland - Dänemark, San Marino - Finnland und Slowenien - Kasachstan (alle 20.45 Uhr)

Bereits qualifizierte Teams:

Die bisher für die EM 2024 in Deutschland (14. Juni bis 14. Juli 2024) qualifizierten Mannschaften (13/24): Deutschland (Gastgeber), Albanien, Belgien, Dänemark, England, Frankreich, Österreich, Portugal, Schottland, Slowakei, Spanien, Türkei, Ungarn.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. November 2023 20:09
aktualisiert: 17. November 2023 23:09