FIFA

Ablösesummen in Winter-Transferperiode leicht abnehmend

13. Februar 2024, 15:01 Uhr
In Deutschland war Sacha Boey (links), der für 30 Millionen Euro von Galatasaray Istanbul zu Bayern München wechselte, der prominenteste Winter-Transfer
© KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI
In der abgelaufenen Transferperiode sind für internationale Wechsel im Männerfussball Berechnungen der FIFA zufolge insgesamt weniger Ablösesummen als im Vorjahr gezahlt worden.

An Transferentschädigungen flossen im Monat Januar verteilt auf 4716 Transfers 1,46 Milliarden Dollar, wie der Weltverband mitteilte. Im Winter zuvor war mit 1,60 Milliarden Dollar ein Rekord für eine Wintertransferperiode erzielt worden.

Am meisten Geld für Transfers gaben mit 291,9 Millionen Dollar die Vereine aus Frankreich aus. Die finanzstarken englischen Klubs liegen erstmals seit 2017 nicht an der Spitze; sie stehen mit 184 Millionen Dollar nur auf Platz 2, gefolgt von Deutschland (151,8) und Spanien (148,7). Am meisten Transfereinnahmen generierten mit 251,2 Millionen Dollar die brasilianischen Klubs.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Februar 2024 15:01
aktualisiert: 13. Februar 2024 15:01