Terrorismus

Zwei Personen wegen Unterstützung der IS in Bellinzona angeklagt

25. Januar 2024, 10:17 Uhr
Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich zwei Personen wegen mutmasslicher Terrorfinanzierung verantworten. Sie sollen ihren Sohn finanziell unterstützt haben, der als IS-Kämpfer nach Syrien zog. (Archivbild)
© KEYSTONE/PABLO GIANINAZZI
Eine 59-jährige schweizerisch-spanische Doppelbürgerin und ein 69-jähriger Schweizer müssen sich vor dem Bundesstrafgericht wegen Terrorfinanzierung verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft den beiden vor, die Terrororganisation IS finanziell unterstützt zu haben.

Gemäss Mitteilung der Bundesanwaltschaft (BA) vom Donnerstag sollen die beiden Personen mit Wohnsitz im Kanton Genf ihrem Sohn, der in Syrien für den IS kämpfte sowie weiteren IS-Mitgliedern insgesamt über 50'000 Franken nach Syrien gesendet haben. Das Verfahren war im Jahr 2019 eröffnet worden.

Gegen den 29-jährigen Schweizer Dschihad-Reisenden führt die BA seit 2015 ein Verfahren wegen des Verdachts der Unterstützung und Beteiligung an einer kriminellen Organisation und wegen des Verstosses gegen das IS-Verbot. Seit 2019 befindet sich der IS-Kämpfer in kurdischem Gewahrsam in Syrien.

Bis zum Vorliegen eines rechtskräftigen Urteils gilt die Unschuldsvermutung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Januar 2024 10:07
aktualisiert: 25. Januar 2024 10:17