News
Schweiz

Zürcher Stadtparlament zeigt «uneingeschränkte Solidarität»

Antisemitismus

Zürcher Stadtparlament zeigt «uneingeschränkte Solidarität»

6. März 2024, 17:43 Uhr
«Schwarze Tage für die Stadt Zürich»: Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) verurteilte den Angriff vom Samstag aufs Schärfste. Im Bild die Synagoge Agudas Achim in Wiedikon. (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Mit deutlichen Worten hat das Zürcher Stadtparlament am Mittwoch die Messerattacke auf einen jüdisch-orthodoxen Zürcher verurteilt. Sämtliche Parteien verurteilten den Angriff aufs Schärfste.

«Wir werden alles unternehmen, um den Schutz von Jüdinnen und Juden und jüdischen Einrichtungen zu verbessern», sagte Florian Utz (SP) im Namen aller Fraktionen. Antisemitismus sei eine zersetzende Kraft. Es sei Aufgabe von allen, antisemitische Stereotypen zu erkennen und ihnen entgegenzutreten.

«Kein Generalverdacht gegenüber allen Muslimen»

Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) sprach in einer Erklärung von «schwarzen Tagen für die Stadt Zürich». Sie habe dem 50-jährigen Opfer einen Brief geschrieben und ihm und der ganzen jüdischen Gemeinde uneingeschränkte Solidarität signalisiert. «Zürich bleibt ein Zuhause für Jüdinnen und Juden», betonte Mauch. Gleichzeitig warnte sie von einem Generalverdacht gegenüber allen Muslimen.

Am Samstagabend wurde ein 50-jähriger jüdisch-orthodoxer Zürcher im Stadtkreis 2 von einem 15-jährigen Schweizer mit tunesischem Hintergrund niedergestochen. In einem Video in arabischer Sprache bekannte er sich zum Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS). Der Jugendliche sitzt in Untersuchungshaft. Das Opfer ist mittlerweile ausser Lebensgefahr.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. März 2024 17:43
aktualisiert: 6. März 2024 17:43