News
Schweiz

Zürcher Justiz stellt ehemaligen ERZ-Direktor vor Gericht

ERZ-Affäre

Zürcher Justiz stellt ehemaligen ERZ-Direktor vor Gericht

13. September 2023, 13:32 Uhr
Der ehemalige Direktor von Entsorgung und Recycling Zürich muss vor Gericht. Ihm wird unter anderem das Führen einer «schwarzen» Kasse und das eigenmächtige Bewilligen von Dienstfahrzeugen für sich selber und für andere Kadermitarbeiter vorgeworfen. (Archivbild)
© KEYSTONE/SIGGI BUCHER
Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat gegen den ehemaligen Direktor von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) Anklage erhoben. Urs Pauli muss sich wegen mehrfacher ungetreuer Amtsführung und weiterer Delikte verantworten, wie die Oberstaatsanwaltschaft mitteilte.

Dem ehemaligen städtischen Kaderangestellten wird unter anderem das Führen einer «schwarzen» Kasse und das eigenmächtige Bewilligen von Dienstfahrzeugen für sich selber und andere Kaderleute vorgeworfen.

Die Anklage fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten und eine unbedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen. Pauli sei geständig, schreibt die Oberstaatsanwaltschaft in der Mitteilung vom Mittwoch weiter.

Teure Dienstwagen und Wildvögel

Ab dem Jahr 2015 kamen bei den städtischen Entsorgungsbetrieben ERZ zahlreiche Unregelmässigkeiten ans Licht. Eine externe Untersuchung zeigte, dass ERZ eine «Parallelwelt mit eigenen Regeln» war.

Pauli leistete sich einen teuren Dienstwagen, für die Mitarbeitenden gab es ein Fitnesscenter, opulente Weihnachtsfeste und eine Anlage mit Wildvögeln und Emus. Ein anderer Kadermann bewahrte Einkünfte aus dem Verkauf ausrangierter Maschinen in bar in einem Safe auf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. September 2023 13:21
aktualisiert: 13. September 2023 13:32