Tötungsdelikt

Winterthurer Gericht verurteilt Mann wegen Tötung von Kleinkind

22. September 2023, 10:10 Uhr
Ein 28-jähriger Mann musste sich wegen Tötung eines Kleinkinds in Winterthur vor Gericht verantworten. Beim Prozess hatte er die Schuld auf seine Freundin geschoben. (Archivbild)
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Das Bezirksgericht Winterthur hat am Freitag einen 28-jährigen Deutschen wegen vorsätzlicher Tötung und weiterer Delikte verurteilt. Er hatte den 20 Monate alten Sohn seiner Freundin umgebracht, weil er diesen hüten musste und er ihm lästig wurde.

Das Gericht verurteilte den Mann wegen vorsätzlicher Tötung und weiterer Delikte zu 12 Jahren und 3 Monaten Freiheitsstrafe und zu einer Geldstrafe. Nach Verbüssung der Freiheitsstrafe soll der Deutsche für 11 Jahre des Landes verwiesen werden.

Das Kind starb im Frühling 2021 nach einem Schädel-Hirn-Trauma, ausgelöst durch Schütteln oder Herumschwingen. Auch ein Brustwirbelkörper war Tage vor der Tat gebrochen, so dass das Kind nicht mehr laufen, sondern nur noch krabbeln konnte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. September 2023 10:10
aktualisiert: 22. September 2023 10:10