Gas

Weitere Nachlassstundung für Nord Stream 2 AG

22. Dezember 2023, 06:58 Uhr
Bereits viermal gab es ein Gas-Leak: Die Betreiberin der russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 droht Konkurs zu gehen. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA TT NEWS AGENCY / SWEDISH COAST G/SWEDISH COAST GUARD
Der drohende Konkurs der verschuldeten Betreiberin der russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 ist erneut abgewendet. Das Zuger Kantonsgericht hat eine erneute Verlängerung der Nachlassstundung für weitere sechs Monate gewährt.

Die Verlängerung beginne am 10. Januar und laufe 6 Monate, teilte das Gericht bereits am Donnerstag mit. Das erste Mal hatte das Gericht im September 2022 eine Stundung gewährt, die dann immer wieder verlängert wurde. Eine Nachlassstundung wird in der Regel gewährt, wenn die laufenden Kosten des Unternehmens gedeckt sind und Aussicht auf eine Sanierung oder Verständigung mit Gläubigern besteht.

Die Nord Stream 2 AG ist eine Tochtergesellschaft des russischen Gaskonzerns Gazprom mit Hauptsitz in Zug. Die durch die Ostsee verlegte Pipeline Nord Stream 2 sollte russisches Gas nach Deutschland bringen. Die deutsche Bundesregierung hatte das Genehmigungsverfahren vor dem Hintergrund des eskalierenden Russland-Ukraine-Konflikts im Februar 2022 aber auf Eis gelegt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Dezember 2023 06:58
aktualisiert: 22. Dezember 2023 06:58